Nur vier Partien konnten aufgrund der Corona-Begleiterscheinungen in der Fußball-Bezirksliga West angepfiffen werden. Die Begegnung zwischen dem TSV Schammelsdorf und dem FC Mitwitz am Samstagnachmittag entschieden die Gastgeber mit 4:1 (2:0) für sich. Die Steinachtaler waren über weite Strecken zumindest ebenbürtig, agierten aber mal wieder vor dem gegnerischen Tor zu harmlos. Unter anderem scheiterte Niklas Arm am Elfmeterpunkt.

Bezirksliga West

TSV Schammelsdorf - FC Mitwitz 4:1 (2:0)

Einen Auftakt nach Maß hatten die Hausherren, denn der erste Angriff führte bereits in der 2. Minute zum 1:0 durch Pascal Herbst. Die Mitwitzer versteckten sich aber keineswegs und bekamen kurze Zeit später einen Foulelfmeter zugesprochen. Der Schammelsdorfer Kapitän Philipp Ohland brachte Luis Te Kloot noch knapp innerhalb des Sechszehners zu Fall. Nachdem die Steinachtaler in den zurückliegenden Partien selbst viele Elfmeter verursachten, bekamen sie nun einmal selbst die Chance vom Punkt. Niklas Arm entschied sich für die untere rechte Ecke, doch sein Schuss war zu unplatziert - TSV-Keeper Matthias Schneider parierte.

Die Partie blieb über die gesamte Spielzeit hart umkämpft, das tiefe Geläuf tat sein Übriges dazu. Ein kontrollierter Spielaufbau fiel beiden Teams schwer. Nach gut einer halben Stunde erhöhte Philipp Ohland auf 2:0, nachdem der Mitwitzer Keeper Jan Winterstein zuvor glänzend reagiert hatte. Mitwitz hatte inHälfte 1 keine weiteren nennenswerten Chancen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zog der Schammelsdorfer Jan Völkl ab, Christoph Müller klärte für den bereits geschlagenen Torwart auf der Linie. Im Gegenzug erzielte eben jener Müller nach einem Abpraller infolge eines Freistoßes den Anschlusstreffer. Ein Mitwitzer Aufbäumen, das nur sieben Minuten später schon wieder vorbei sein sollte? Denn die Elf von Spielertrainer Erik Vetter musste in der 63. Minute schon wieder einen Elfmeterpfiff gegen sich hinnehmen. Diesem ging ein verunglückter Rückpass voraus. Doch Winterstein machte seinem Namen als Elfmeterkiller wieder alle Ehre: Der FCM-Torhüter hielt den nicht schlecht getretenen Elfmeter von Jonas Koschwitz überragend. Danach wogte die Partie weiter hin und her - mit leichten Vorteilen für die Hausherren.

Die Riesenchance zum Ausgleich hatte der eingewechselte Marco Fassold eine Viertelstunde vor Spielende. Doch nach einer klasse Flanke von Marc Parchent brachte er völlig freistehend beim Kopfball keinen Druck hinter den Ball. Das sollte sich rächen, denn vier Minuten später gelang Schammelsdorf die Vorentscheidung. Dominik Braun setzte sich über die rechte Seite durch, brachte das Spielgerät nach innen, wo Völkl mit dem Kopf auf Pascal Herbst ablegte, der zum 3:1 vollendete. Kurz vor dem Schlusspfiff schickte erneut Braun Völkl auf die Reise, der das 4:1 erzielte. Aus Sicht der kampfstarken Mitwitzer mal wieder eine unglücklich verlaufende Bezirksliga-Partie.

TSV Schammelsdorf: Schneider - Wörner (60. Braun), Ohland, R. Herbst (53. Leicht), Koschwitz, Pitzer, Völkl, Hofmann (77. Brunner), Schmitt, P. Herbst, Hennemann / FC Mitwitz: Winterstein - Ch. Müller, St. Müller, Engel, Te Kloot, Weiß, Parchent, Totzauer, Arm, Büttner, Föhrweiser / Schiedsrichter: Höhn (Mistelbach) / Zuschauer: 160 / Tore: 1:0 P. Herbst (2.), 2:0 Ohland (36.), 2:1 Ch. Müller (56.), 3:1 P. Herbst (78.), 4:1 Völkl (90.)