Die Schützlinge von Christian Karl haben sich schon am 1. August durch einen 3:1-Sieg beim TSV Neukenroth für dieses Finale qualifiziert. Die "Mönche" zogen durch ein knappes 2:1 beim TSV Marktzeuln am vergangenen Mittwoch nach.
Für den Sieger gibt es nicht nur den Kreispokal und eine ansprechende Prämie. Er zieht gleichzeitig in die erste BFV-Hauptrunde ein, die am Mittwoch, 29. August, auf dem Programm steht. Dort warten auf die insgesamt 24 Kreispokalsieger aus ganz Bayern hochkarätige Gegner, von einigen Landesligisten angefangen bis zu den Drittligisten Wacker Burghausen und SpVgg Unterhaching (Titelverteidiger). Wie in den vergangenen Jahren haben die Kreissieger dann die Chance, sich in ihrer jeweiligen Regionalzone mit etwas Losglück ihren Wunschgegner für ihr Pokal-Heimspiel auszusuchen.
Zu den interessantesten Vereinen aus der Region, die noch dabei sind, gehören die Regionalligisten VfL Frohnlach und SpVgg Bayern Hof sowie Bayernligist SpVgg Bayreuth. Der SV Friesen ist nach der Niederlage gegen den SV Memmelsdorf dagegen nicht mehr dabei.
Die Kronacher haben zwar Heimvorteil, aber das macht sie nicht automatisch zum Favoriten für dieses Finale. Immerhin haben sie am Dienstag beim 1:0 gegen die SpVgg Selb aber den zweiten Saisonsieg in der Bezirksliga 2 gefeiert und damit Selbstvertrauen getankt.