Die Veranstaltung, die von den Fun-Bikern in bewährter Weise organisiert wurde, begann auf Grund von Starkregen und Gewitter mit 45-minütiger Verspätung. Danach gibt es auf die Strecken am Ölschnitzsee, die als die schwierigsten und wohl anspruchsvollsten der gesamten Serie gelten. Die Rundstrecken sind gespickt mit kurzen, knackigen Anstiegen und rasanten Abfahrten im Single-Trail-Charakter und verlangten von den Fahrern Technik, Konzentration und vor allem Kondition.
Die Kinder und Jugendlichen der Altersklassen U7 bis U19 lieferten sich packende Rennen. Auch 50 Erwachsene trafen sich zum Kräftemessen und kämpften unerbittlich auf der 3000 Meter langen Runde mit 110 Höhenmetern pro Runde, die bis zu viermal durchfahren werden musste und durchaus Weltcupcharakter hatte.

Keine Chance


In der U11 setzte sich Marcel Gäbelein aus Redwitz durch. Er ließ heimische Sportler wie Mirco Porzelt vom RSV Schneckenlohe sowie Felix Rentsch und Paul Krischke von den Fun-Bikern keine Chance. Bei den Mädchen dominierte der FC Wüstenselbitz mit Rotter und Pfaffenberger.
In der U13 gingen 23 Fahrer an den Start. Es siegte Leon Aures vom RSC Neukirchen. Dominik Wiegand von den Fun-Bikern bestätigte seine gute Form und belegte den hervorragenden siebten Platz.
Beim Mädchenrennen musste die Gesamtführende Annabel Porzelt aus Schneckenlohe Tagessiegerin Nicole Pfaffenberger vom FC Wüstenselbitz ziehen lassen. Porzelt behält allerdings mit ihrem zweiten Platz die Gesamtführung.
Adrian Stark (U15) vom SV Coburg fuhr wohl das deutlichste Rennen des Tages und ließ seinen Verfolgern keine Chance. Die in diesem Jahr erst aufgestiegenen U15-Fahrer Jonas Christmann und Nico Büttner von den Fun-Bikern erarbeiteten sich auf den vier Runden die beachtlichen Plätze 13 und 14. Bei den U15-Mädchen entschied Franziska Blass aus Wüstenselbitz mit fast drei Minuten Vorsprung den Wettkampf für sich.
Carlos Fischer vom FC Wüstenselbitz setzte sich in der U9 vor Moritz Klement aus Hof durch. Bei den Mädchen siegte souverän Jule Trinkwalter aus Trieb.
Die Jüngsten, die maximal sieben Jahre alt waren, zeigten schon kurz nach dem Start erbitterte Zweikämpfe. Die Rennstrecke auf überwiegend befestigten Forst- und Wiesenwegen wurde auch von den Kleinsten ohne Probleme bewältigt. Felix Spiske vom Team Icehouse aus Bayreuth sicherte sich seinen bereits sechsten Tageserfolg in der Serie. Seine Trainingspartnerin Jasmin Kießling siegte bei den Mädchen. Sie konnte damit ihre Gesamtführung weiter ausbauen.

Spektakulär


Das Teamrennen beendete den ersten Teil der Rennveranstaltung. Ein Team setzte sich aus zwei Jungen und einem Mädchen der Klassen U11 bis U15 zusammen. Zuschauerfreundlich und spektakulär konnten die jeweils zehn Startfahrerinnen das Rennen eröffnen. Auf einer 1000 Meter langen Runde musste jede Fahrerin eine Runde absolvieren, bevor sie in der Wechselzone ihren Teamkollegen ins Rennen schickte. Das Team aus Bayreuth (Lia Schrievers, Joshua Fronzke und Dominik Thiel) siegte klar.
Die Altersklassen U17, U19w sowie die Damen und die Herren III bildeten das Rennen 7. Lediglich Tanja Trinkwalter aus Trieb und Anita Paulusch aus Redwitz belegten als einzige Starterinnen aus der Region in der Damenklasse II die Plätze 1 und 2.

Start-Ziel-Sieg


Das abschließende Rennen bildeten die Klassen U19, M20, Herren I und II. Zu keiner Zeit zweifelte jemand am Start-Ziel-Sieg von Tom Ettlich (BSB Bayreuth), der bei schwierigen Bedingungen Rundenzeiten wie bei trockenen Bedingungen fuhr. Mit gerade einmal 38 Minuten konnte er die Klasse M20 klar für sich entscheiden und war somit auch Tagesschnellster. Marco Eckert vom RSV Schneckenlohe belegte den sechsten Platz in der Herrenklasse und konnte somit wertvolle Punkte sammeln.