Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit 1:1. Das Rückspiel an der Hammermühle endete mit einem knappen 1:0-Erfolg der Kronacher, die damit den Grundstein zum Meistertitel fünf Wochen später legten.
Damit haben sie nach zweijähriger Pause den Wiederaufstieg in die Kreisklasse geschafft. Ob diesmal der Klassenerhalt gelingt? "Das wird unser Ziel sein, aber wir wissen, dass wieder eine schwere Saison auf uns wartet", sagt Trainer und Vorsitzender Fred Sommer, der die zweite Mannschaft seit etlichen Jahren betreut.
Der FCK war vor Saisonbeginn nicht zu den Aufstiegsfavoriten gezählt worden. "Wir selbst waren optimistischer und wollten auf jeden Fall unter die ersten drei kommen", blickt Sommer zurück. Dass es im Kampf um die Meisterschaft schon relativ früh auf einen Zweikampf mit dem ASV Kleintettau II hinauslaufen würde, hatte er nicht erwartet. So ging es letztlich nur noch darum, wer den direkten Vergleich gewinnen und wer sich vielleicht noch einen Ausrutscher erlauben würde.
Die Überlegenheit der beiden Spitzenteams wird auch dadurch deutlich, dass die Kleintettauer gegen alle anderen Kontrahenten die volle Punktzahl verbuchten (über die Relegation schafften sie letztlich ebenfalls den Aufstieg). Die Kronacher unterlagen nur daheim gegen den SV Friesen III, so dass beide Topmannschaften die Saison mit 55 von 60 möglichen Punkten beendeten. Der SV Friesen III auf Rang 3 hatte immerhin 23 Punkte Rückstand.