Über zehn Monate befanden sich die Teams der Fußball-Kreisliga Kronach in der coronabedingten Zwangspause. Nach dem Wiederbeginn mit dem 24. Spieltag am Wochenende sehnten sich auch Spieler und Verantwortliche des SCW Obermain, der mit der Partie gegen Tabellenschlusslicht TSV Steinberg loslegt. Eine leichte Aufgabe? Mitnichten, warnt SCW-Trainer Florian Ascherl.

Es sei eine Vorbereitung voller Höhen und Tiefen gewesen, erinnert sich Ascherl an die vergangenen Wochen. Die Generalprobe gegen den Kreisklassisten VfR Johannisthal hatte der SCW mit 1:3 in den Sand gesetzt. Ergebnisse in den Tests seien allerdings zweitrangig, meint Ascherl, der auf den Erkenntnisgewinn setzt, in welchen Bereichen seine Mannschaft Steigerungspotenzial vorweist.

Ungeachtet der Achterbahnfahrt in der Vorbereitung gilt: endlich wieder Fußball! "War jetzt auch an der Zeit", sagt Ascherl, der allerdings bemerkt, dass es in der langen Pause schwierig gewesen sei, die Spannung hochzuhalten.

Zum Wiederbeginn erwarten die Weismainer am Samstag, 19. September, 16.30 Uhr den abgeschlagenen Tabellenletzten TSV Steinberg. Für Ascherl lassen sich die Gegebenheiten nach dem langen Fußball-Stopp allerdings nur schwer einordnen.

Für den kommenden Spieltag gibt der gebürtige Bayreuther seine Einschätzungen zu den Partien ab.

Samstag, 15 Uhr

FC Marktgraitz (14./19) - DJK-SV Neufang (6./28)

"Ich gehe davon aus, dass sich hier die Heimmannschaft, die auf eigener Stätte ziemlich gut ist, mit 2:1 durchsetzt, ."

Samstag, 16 Uhr

ASV Kleintettau (7./27) - SpVgg Lettenreuth (4./32)

"Ziemlich ausgeglichen, ich rechne mit einem gleichmäßig verteilten Spiel. Beide Mannschaften werden sich auf Augenhöhe begegnen - mein Tipp: 1:1."

Samstag, 16.30 Uhr

SCW Obermain (5./31) - TSV Steinberg (16./11)

"Nach so einer langen Pause und durchwachsenen Vorbereitung wird es für uns kein einfaches Spiel", merkt Ascherl daher an, weiß aber auch: "Das Problem haben andere Vereine natürlich auch."

Sonntag, 15 Uhr

TSV Neukenroth (2./37) - FC Burgkunstadt (10./24)

"Klares 3:0! Neukenroth wird seiner Favoritenrolle gerecht."

FC Lichtenfels II (11./24) - TSV Weißenbrunn (3./35)

"Lichtenfels ist in dieser Saison zu Hause gut drauf, weswegen ich davon ausgehe, dass Weißenbrunn nur einen Punkt mitnehmen wird - ich tippe auf 2:2."

Sonntag, 16 Uhr

DJK Lichtenfels (1./40) - SV W'/Neuengrün (9./24)

"Die ,Wölfe' sind als sehr diszipliniertes Team bekannt und werden deshalb durch ein 1:1 einen Punkt aus Oberwallenstadt mitnehmen."

TSV Ludwigsstadt (15./16) - TSF Theisenort (13./22)

"Ludwigsstadt sollte vor eigenem Publikum einen leichten Vorteil haben - ich rechne mit einem knappen 1:0."

FC Stockheim (12./24) - SV Friesen II (8./25)

"Stockheim ist zu Hause eigentlich immer für einen Sieg gut. Friesen wird sich am Ende allerdings knapp mit 2:1 durchsetzen."

Hier spricht der Kreisliga-Coach - Heute mit: Florian Ascherl (SCW Obermain)

Seit 2018 ist Florian Ascherl Trainer beim SCW Obermain. Im Weismainer Umfeld fühlt sich der 38-Jährige sehr gut aufgehoben. Seinem Zeitgefühl nach sei es schon wieder eine Ewigkeit her, dass er sich für das Engagement beim Kreisligisten entschieden hatte, was freilich für den Wohlfühlfaktor SCWO spricht. Verhandlungen müssten bezüglich der Aufrechterhaltung der Zusammenarbeit nicht geführt werden - Ascherls Vertragspapier besitzt noch Gültigkeit bis Ende Juni 2021.

Sechs Punkte bei elf ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz. Vermessen wäre es somit nicht, noch mal ganz oben angreifen zu wollen. "Was uns betrifft, ist nicht die Frage, was ich möchte, sondern was die Jungs möchten und was sie bereit sind, zu investieren", sagt Ascherl. Aber erst mal richtet er den Fokus darauf, frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern.

An der Spitze des Kreisliga-Klassements thronen nach 19 Spieltagen die DJK Lichtenfels und der TSV Neukenroth. In der Meisterschaftsfrage kommt es laut Ascherl vor allem darauf an, wie die beiden Teams aus der Corona-Pause kommen. "Die DJK hat viel Erfahrung, Neukenroth ist eine sehr geschlossene Mannschaft mit spielerisch guter Qualität", charakterisiert Ascherl seine beiden Aufstiegsfavoriten.