Diener zweier Herren - Christian Golden muss bei diesem Gedanken schmunzeln. "Gefällt mir", sagt der 24-Jährige aus Unterrodach. Und das gilt für ihn in doppelter Hinsicht. Die gleichnamige Komödie des italienischen Dramatikers Carlos Goldoni hat es Golden angetan: "Eines meiner Lieblingsstücke. Ich habe drei Inszenierungen gesehen und bin von seinem Witz und der Vielseitigkeit fasziniert."

Der Hang zur Literatur rührt her von Goldens Studium an der Universität Würzburg: Deutsch und Geschichte für das Lehramt am Gymnasium. Nicht minder ist seine Hingabe für den Fußball. Bis zuletzt war er jeden Donnerstagnachmittag in Würzburg aufgebrochen, nur um am Abend das Abschlusstraining des FC Seibelsdorf zu erreichen und sich sonntags im Punktspielbetrieb das Trikot des Kreisklassisten überzuziehen.

In jüngster Zeit ist der Torhüter nicht mehr so häufig zu Hause gewesen. Denn Golden ist jetzt ein Ausnahme-Fußballer: Er steht seit Dezember im Dienste zweier Vereine - und das ganz legal. Neben dem FC Seibelsdorf hat sich Golden der DJK Würzburg in der Kreisklasse angeschlossen. Die Möglichkeit, bei zwei Klubs gleichzeitig angemeldet zu sein, existiert für Herren- und Frauenteams seit Juli vergangenen Jahres. Der Student ist einer von derzeit 190 Akteuren in Bayern, die mit einem Zweitspielrecht ausgestattet sind.