Windheim
Schach

Büttner überrascht Konkurrenz

In Windheim fanden wieder die traditionellen Neujahrs-Open statt. Sieger wurde Topfavorit Maxim Turov.
Lokalmatador Martin Büttner (links) erreichte den sensationellen achten Platz.
Es war ein spannendes Turnier, in dem so mancher durch ein Wellenbad der Gefühle ging. Die Minuszeichen in der inoffiziellen DWZ-Auswertung zeigen, dass es nicht bei jedem rund lief. Getreu dem Motto "Es gewinnt nicht der, der die besten Züge, sondern der, der die wenigsten Fehler macht" hatte am Ende der Top-Favorit die Nase vorn. Der bisher von der (ELO-) Wertung her stärkste Teilnehmer, Großmeister Maxim Turov (Russland), setzte sich mit einem halben Punkt Vorsprung vor Großmeister Alexandre Dgebuadze (SC Remagen/2546) und dem Internationalen Meister Ilja Schneider (Sportfreunde Berlin/2482) durch.
Dabei sah es anfangs aber gar nicht danach aus. So kam Turov gleich in der ersten Runde gegen Gerald Löw vom TSV Bindlach-Aktionär nicht über ein Remis hinaus. Danach zeigte sich jedoch seine ganze Klasse. Gegen direkte Kontrahenten fuhr er den ganzen Punkt ein, so dass er sich später noch zwei Punkteteilungen erlauben konnte.
Eine faustdicke Überraschung gelang Martin Büttner. Der ehemalige Vorstand der SF Windheim (U1700) ging als Nummer 40 ins Rennen und erzielte mit dem achten Tabellenplatz sein persönlich bestes Ergebnis bei diesem Turnier und seit langem wieder einen Platz unter den Top Ten für den Gastgeber. Wie das gekommen ist, konnte er sich im Anschluss selbst nicht erklären. Er vermutete aber, dass er zum einen befreit aufspielen konnte und zum anderen schon was zeigen musste, da ihm das Turnier von seinen Schachfreunden aus Windheim gewidmet wurde.
Lesen Sie auch