SV Friesen - FC Trogen 2:0 (1:0)


Der SV Friesen hat am Fronleichnamstag den ersten Schritt in Richtung Bayernliga getan. Die Frankenwälder waren dem FC Trogen vor einer stattlichen Zuschauerzahl in vielen Belangen überlegen und siegten zu Recht 2:0. Bei etwas besserer Chancenauswertung hätte das Ergebnis sogar noch komfortabler ausfallen können. Wichtig war für die "Grün-Weißen", dass sie keinen Gegentreffer kassierten.

Frühe Führung

Schon in der 10. Minute war der bärenstarke René Schubart nicht zu halten. Er schwanzte gleich drei Verteidiger aus und wurde dann im Strafraum von den Beinen geholt.
Wieder einmal bewies der gut aufgelegte Tobias Dalke Nervenstärke und ballerte den fälligen Strafstoß wuchtig zum 1:0 in die Maschen.
Nach klugem Zuspiel von Marcel Lindner scheiterte der etwas glücklose Aleksander Hurec an einem Verteidiger (18.). Erneut konnte in der Folgezeit der wieselflinke Schubart erst im letzten Augenblick von Andreas Scherbaum am Einschuss gehindert werden (35.). Wenig später nahm sich der junge Lindner ein Herz und zog aus 18 Metern ab, doch verfehlte sein Schuss das Ziel denkbar knapp.
Es dauerte bis zur 42. Minute, ehe die Gäste erstmals richtig gefährlich vor dem SV-Gehäuse auftauchten. Aus halbrechter Position drosch Elias Köcher das Leder aber am langen Pfosten vorbei. Noch vor der Pause hatten die Hausherren Gelegenheit, die Führung auszubauen: Lindners Schuss, von einem Trogener Verteidiger abgewehrt, parierte der gute Fabian Rupprecht. Erneut war der Torwart mit dem Pausenpfiff auf dem Posten, als er eine Maßflanke von Dominik Zwosta vor Frank Fugmann zunichte machte.
Nach Wiederanpfiff hatte Torwart Sven Walther gut aufgepasst und warf sich dem agilen Giorgio Arancino vor die Füße. Auf der anderen Seite scheiterte Hurec erneut an Rupprecht (58.). Uneigennützig passte der starke Marcel Lindner zu seinem Sturmführer, der aber die Chance vergab (63.).
Nach einer guten Stunde setzte erneut "Wirbelwind" Schubart zum Alleingang durch die Gästeabwehr an, scheiterte aber am Torwart (66.). Dann bot sich Dominik Woitschitzke eine Kopfballchance, doch vergab er im Übereifer. Eine Minute später musste Rupprecht einen strammen Flachschuss von Lindner im Nachfassen entschärfen.

Lindner trifft zum 2:0

Der Jubel im Lager der Frankenwälder kannte in der 75. Minute keine Grenzen, als Schubart mit einem Traumpass seinem kongenialen Partner Marcel Lindner auf die Reise schickte und dieser dem Torwart keine Chance ließ - 2:0. Kurz vor Schluss bot sich Arancino nach Zuspiel von Andre Münch noch eine Möglichkeit, jedoch fand sein Schuss das Ziel nicht.
Festzustellen ist, dass der aufmerksame Friesener Torwart Walther während der 90 Minuten letztendlich nie ernsthaft eingreifen musste. Der gute Schiedsrichter Steffen Mix leitete die Partie ohne Fehl und Tadel. Wenn der SV Friesen im Rückspiel am Sonntag genauso auftritt und nicht überheblich wird, dürfte die erste Relegationsrunde geschafft sein.
SV Friesen: Walther - Zwosta, Roger, Meyer (88. Beetz), Martin, Woitschitzke, Dalke, Fugmann (46. Baier), Schubart, Lindner, Hurec
FC Trogen: Rupprecht - Mallik, Scherbaum, Drechsel, Arancino, Köcher (46. Durkan), Weiß, Certik, Buschner (64. Münch), Schildt, Winter
Tore: 1:0 Dalke (10./Foulelfmeter), 2:0 Lindner (75.)
SR: Mix (TSV Abtswind)
Zuschauer: 800
Gelbe Karten: Meyer / Drechsel, Arancino