Der SV Friesen gönnte sich am Samstag eine Auszeit und gewann mehr als glücklich. Aber das von Übungsleiter Andi Lang vorgegebene Saisonziel, den Klassenerhalt, schafften die "Flößer" vorzeitig.

Die Begegnung zwischen den Landesliga-Nachbarn erreichte nur selten ein Niveau, das dieser Spielklasse entspricht. Die Gäste versteckten sich keineswegs und boten den zuletzt komfortabel aufspielenden Hausherren mehr als Paroli. Die Schützlinge von Andreas Lang fanden während der gesamten 90 Minuten nicht zu ihrem gewohnten Kombinationsspiel und sahen sich mehr als einmal in Bedrängnis.

Die Truppe von Peter Reichel, durch die Bank bestens besetzt, spielten alles andere wie ein Abstiegskandidat. Es ist mehr als schade, dass diese homogen auftretende Mannschaft zum Saisonende auseinander zu brechen droht.

Zu Beginn des Spiels tasteten sich beide Teams ab. Einen Schrägschuss von Frank Fugmann wehrte Torwart Patrick Jauch mit den Füßen ab (19.). Auf der anderen Seite war Marvin Kiesewetter bei einer Aktion von Daniel Fischer auf dem Posten (19.). Nach einer halben Stunde drosch der Redwitzer Stefan Dietz den Ball volley übers Lattenkreuz.

Der Friesen geriet immer mehr unter Druck und erging sich zusehends in Passivität. Der Biss und die Einsatzfreude der vergangenen Monate fehlten. Die einzig gute Chance bot sich Mittelstürmer Nico Fröba, der aus dem Gewühl heraus das Leder in der 33. Minute an die Latte nagelte.

Nach dem Wiederanpiff bestimmten die Gäste das Geschehen. Torwart Marvin Kiesewetter hatte bei einem Heber des stark aufspielenden David Daumann aufgepasst und lenkte Minuten später einen Schuss des gleichen Akteurs zur Ecke. Pech hatte der gut aufgelegte Christian Goller, als er nach diesem Eckball per Kopf nur den Innenpfosten traf (52.). Der FC witterte Morgenluft und stellte die Defensivabteilung der Frankenwälder vor Probleme.

Nahezu aus dem Nichts fiel dann die Führung der Gastgeber. Schlussmann Patrick Jauch konnte einen Schuss von Nico Fröba nur mit dem Fuß abwehren. Dominik Woitschitzke, der sich nach vorne geschlichen hatte, ließ sich die Chance nicht entgehen und donnerte den Ball in die Maschen (77.).

In der 90. Minute versuchte sich Gästetorhüter Patrick Jauch bei einem Freistoß als Stürmer, doch verfehlte sein zu hoch angesetzter Kopfball das SV-Gehäuse. Noch lange nach dem Schlusspfiff haderte Gästetrainer Peter Reichel mit dem Schiedsrichter, weil dieser David Daumann wegen einer "Schwalbe" die gelbe Karte zeigte, statt Elfmeter zu pfeifen.

SV Friesen: Kiesewetter - Woitschitzke, Roger, Meyer, Zwosta (87. Gleich), Nützel, Fugmann, Zapf (77. Kestel), Sudol, Fröba, Marzog (64. Firnschild)
FC Redwitz: Jauch - Beier, Hellmuth, Daumann, F. Goller (25. Gahn), Koch, Fischer, Pfadenhauer, C. Goller, Dietz, Dinkel
Tor: 1:0 Woitschitzke (78.)
SR: Wörtmann (Wülfingen)
Zuschauer: 260
Gelbe Karten: Zapf, Sudol / Daumann, Koch, Goller, Hellmuth