Eine sichere und schnelle Schülerbeförderung stehe für sie ganz oben auf der Agenda, unterstrichen SPD-Kreisvorsitzender Ralf Pohl und der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Kreistag, Richard Rauh, in einem Pressegespräch. Nachdem das Thema in den vergangenen Wochen auf großer Flamme gekocht worden war, wollten sie mit ihrem Denkansatz zur Sachlichkeit beitragen. Deshalb rieten sie dringend von einem Schnellschuss ab.

"Wenn man über die Schülerbeförderung redet, dann muss man über den Öffentlichen Nahverkehr allgemein sprechen", so Rauh. Natürlich sei man bereit, Sofortmaßnahmen mit zu tragen, um die Situation zu entschärfen.

Doch insgesamt brauche es ein schlüssiges Konzept für den gesamten ÖPNV, dessen Rückgrat die Schülerbeförderung sei, sind sich Pohl und Rauh einig, zweigleisig fahren zu müssen.