Die Veranstaltung, die unter dem Motto "Musikalische Horizonte" stand, begeisterte Jung und Alt gleichermaßen. Bürgermeister Rainer Detsch (FW) sowie Wolfgang Müller, Kreisvorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes, gerieten geradezu ins Schwärmen. Sie waren sichtlich beeindruckt vom Engagement des jugendlichen Orchesters. Schließlich beträgt das Durchschnittsalter der 40 Musiker gerade einmal 20 Jahre. Vor allem setzten die Musiker durch ihr homogenes Auftreten Glanzpunkt auf Glanzpunkt.


Doppelaufgabe



Der Lohn der Leistungen im zweieinhalbstündigen Programm waren immer wieder Beifallsstürme des Publikums. Mit Bravour löste der 31-jährige Roman Steiger die Doppelaufgabe als Dirigent und Moderator. Eine Steigerung der musikalischen Qualität, so die Meinung der fachkundigen Zuhörer, sei deutlich erkennbar gewesen. Weitere Erfolgsfaktoren waren nach den zahlreichen Proben die hervorragenden Einzelleistungen sowie das bedingungslose Einfügen der Musiker in den Gesamtklangkörper.

Im ersten Teil dominierte vor allem die traditionelle Blasmusik auf hohem Niveau. Der stimmungsvolle Auftakt erfolgte mit dem Konzertmarsch "Arsenal". Mit der symphonischen Ouvertüre "Slovenia" bahnte sich der erste Höhepunkt an. Ein weiteres Glanzlicht war der Solo-Walzer für Tenorhorn und Bariton unter dem Titel "Tenorhorn Sterne". Glänzend agierten Dirigent Roman Steiger und Florian Neubauer als Solisten.


Zwei Medleys



Dem Musikverein Neukenroth ist es vor allem gelungen, eine kurzweilige Mischung aus Traditionellem und Modernem zu präsentieren, was insbesondere auf den zweiten Teil zutraf, der mit dem Konzertmarsch "Abel Tasman" eingeleitet wurde. Für ein Stimmungshoch sorgte das schmissig vorgetragene Medley "Beach Boys Golden Hits". Einen interessanten Kontrast bot "Abba Gold". Im Finale folgte die Polka "Musikantensehnsucht". Roman Steiger überraschte mit seinen glänzend aufgelegten Schützlingen nicht nur durch ausgezeichnete musikalische Darbietungen, sondern auch zum Abschluss mit zwei Gedichten des Blasmusik-Experten Georg Ried. Mit stehenden Ovationen dankten die vielen Besucher Roman Steiger und seinen Musikanten.