Der Königsthron mit den goldenen Armlehnen steht schon bereit, die Fotografen ebenfalls. Hoheitsvoll nimmt Sky du Mont Platz. Um ihn gruppieren sich Michael Schönborn, Jannik Schümann, Vladimir Burlakov und Matthias Kelle. "Gut, wir beginnen bei diesem Kollegen", ruft Beate Czikowski, die den Pressetermin organisiert. "Alle bitte hierher schauen!" Sie zeigt auf den Reporter der Nachrichtenagentur dpa. Klick, klick - ein paar Bilder, dann kommt der nächste dran. Auch der Regisseur darf mal mit aufs Bild, dann nur König und sein Berater, dann nur der König. "Wir kommen zum Ende, noch 15 Sekunden", ruft Czikowski den Fotografen zu, die unermüdlich ihre Kameras klicken lassen.

Märchen statt Musical

Im Mitwitzer Wasserschloss herrscht Ausnahmezustand, keine Frage. Seit letzter Woche wird dort der Märchenfilm "Die drei Federn" für das Weihnachtsprogramm der ARD gedreht. Mit Sky du Mont ist die Rolle des alternden Königs prominent besetzt, und auch der Rest des Casts kann sich sehen lassen: Der Österreicher Michael Schönborn, im Märchen Berater des Königs, war unter anderem schon in der Serie "Soko Kitzbühel" und in verschiedenen weiteren Fernsehproduktionen sowie als Musical-Darsteller zu sehen. Jungschauspieler Jannik Schümann, der den jüngsten Königssohn mimt, spielte ebenfalls in Musicals, in diversen TV-Filmen und -Serien, unter anderem im "Tatort" und arbeitete als Synchronsprecher.

Stars und junge Talente - das ist das Konzept der Reihe "Sechs auf einen Streich", im Rahmen derer seit 2008 Märchen neu verfilmt werden - bekannte und unbekannte. "Mit den ,Drei Federn' haben wir bewusst ein Märchen aus der zweiten Reihe gewählt", erklärt Andreas Reinhard, der die Produktion für den Bayerischen Rundfunk betreut. "Von Aschenputtel gibt es schon sehr viele Verfilmungen, von dieser Geschichte nicht." Im Märchen müssen drei Prinzen verschiedene Aufgaben bewältigen, um zu zeigen, wer sich am besten eignet, den alten König als Regenten abzulösen.

Markus Popp aus Schmölz ist als Statist beim Dreh dabei. Er spielt einen der Lakaien, die neben dem Thron des Königs stehen - und ist so ganz nah dran am Hauptdarsteller. "Mir gefällt es, dass bekannte Schauspieler mitspielen", sagt er. "Das war ein Grund für mich, mich als Statist zu bewerben."

Für Popp ist es nicht die erste Filmrolle. "Ich war auch beim Dreh von den ,Musketieren' in Bamberg dabei, bei ,Rubinrot' in Bayreuth und bei ,Masserberg' in Thüringen." Trotz seiner Erfahrung empfindet er Dreharbeiten nach wie vor als Nervenkitzel. "Es ist aufregend, wenn die Kamera läuft." Mit Schümann hat Popp bereits ein Foto schießen lassen. "Und Sky du Mont werde ich noch um ein Autogramm bitten."


Interview mit den Stars


Der Drehplan ist eng gesteckt - für ein paar Fragen hatten Sky du Mont und Michael Schönborn trotzdem Zeit.

Wie gefällt Ihnen das Wasserschloss?
Sky du Mont: Es ist wunderschön - und sehr gut in Schuss.
Michael Schönborn: Das Schloss ist ein wahres Juwel, so etwas findet man selten. Sehr ursprünglich, nicht kaputt saniert.

Herr du Mont, wenn Sie wirklich Märchenkönig wären - würden Sie dann hier residieren?
du Mont: So schön es ist - ich glaube, ich hätte auch als König lieber ein gemütliches Apartment.
Schönborn: Ja, hier im Schloss ist es ziemlich kalt.

Sind Sie eigentlich Märchenfan, Herr du Mont?
du Mont: Es geht. Früher waren mir Märchen immer zu brutal. Wie Hänsel und Gretel, wo die Hexe die Kinder fressen will. Aber "Die drei Federn" ist eine schöne Geschichte. Ich finde es gut, in einem unbekannten Märchen mitzuspielen. Und hier wird auch niemand gefressen.

Geht es bei den Dreharbeiten hier in Mitwitz ruhiger zu als anderswo?
du Mont: Nein, Arbeit ist Arbeit. Aber das Team ist sehr nett und die Produktion ist gut organisiert. Wir werden früh um 6.30 Uhr abgeholt und sind so gegen 18 Uhr fertig. Das hab' ich schon anders erlebt - mit Drehtagen bis 23 Uhr.

Waren Sie denn zuvor schon mal in Oberfranken?
du Mont: Ja, ich war schon zwei Mal in Coburg. Ein sehr schönes Städtchen. In Mitwitz war ich zuvor noch nie.

Schönborn: Ich war bisher nur im Altmühltal. Hier in der Ecke war ich noch nicht. Aber mir gefällt' s wunderbar. Ist nett bei euch.

Haben Sie überhaupt Zeit, sich hier im Landkreis ein bisschen umzusehen?

du Mont: Nein, leider nicht. Wir wohnen ja in Coburg, werden morgens mit ganz kleinen Augen hergefahren und nach Drehschluss gleich wieder zurückgebracht.

Das Gespräch führte
Miriam Hegner




Die Märchenfilmreihe "Sechs auf einen Streich"



Warum das Wasserschloss in Mitwitz als Drehort ausgewählt wurde, lesen Sie in diesem Artikel!