Bei der Breitbanderschließung kommt es in Wilhelmsthal zu Verzögerungen. Der Betrieb wird zwar für den Großteil der Anschlüsse in den nächsten Tagen erfolgen. In Lahm und Hesselbach wird es aber etwas länger dauern. Bürgermeisterin Susanne Grebner bedauerte dies in der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend.
Manfred Gebhard vom Ingenieurbüro IK-T aus Regensburg freute sich, dass die Gemeinde auch den nächsten Schritt gehen wolle und unter Ausnutzung weiterer Förderprogramme auch sogenannte weißen Flecken im Gemeindegebiet beseitigen möchte.
Der Ausbau in der Fläche gehe zwangsläufig nur über Glasfaser, so Gebhard. Es sei dabei für die Gemeinde mit einer Investitionssumme von circa 1,7 Millionen Euro zu rechnen. Michael Kramß vom Amt für Digitalisierung Breitband und Vermessung in Kulmbach ging auf die Finanzierungsmöglichkeiten ein.