Der Markt Küps trauert um seinen Ehrenbürger und Altbürgermeister Raimund Schramm, der am Dienstag im Alter von 89 Jahren starb. Zeit seines Lebens hat er sich für die Kommunalpolitik eingesetzt und unzählige Verdienste erworben. Raimund Schramm gilt als Architekt und Vater der Großgemeinde Küps.

Schramm hat nachhaltige Strukturen geschaffen, auf die noch heute die nachfolgenden Generationen bauen können. Darüber hinaus war Raimund Schramm auch als langjähriger Kreisrat und Stellvertreter des Landrats äußert engagiert tätig.

Raimund Schramm begann seine Ausbildung als Verwaltungslehrling bei der Stadt Wallenfels. 1952 wechselte er zum Markt Küps und war als Kassenverwalter und Kämmerer tätig. Aus einem geplanten kurzen Praktikum wurde schließlich für ihn eine Lebensaufgabe, zumal er in Küps auch seine Ehefrau Marianne kennenlernte.

Bereits 1955/56 absolvierte Schramm den Fachlehrgang zur Führung kommunaler Wirtschaftsbetriebe, 1960 begann seine Ausbildung für die gehobene Verwaltungslaufbahn, die er mit einem hervorragenden Ergebnis abschloss. Schließlich war Schramm ab 1969 für den damaligen Küpser Bürgermeister Ernst Hanna als Geschäftsleiter tätig. Sein Faible war damals bereits die Datenverarbeitung, der sich Raimund Schramm annahm, ob als Programmierer oder EDV-Organisator. Bei der Kommunalwahl 1972 wurde dieses breitgefächerte Wissen gewürdigt und Raimund Schramm wurde zum Bürgermeister gewählt.

Als Stratege geglänzt

Die Gemeindegebietsreform stand unmittelbar bevor. Eine neue Verwaltung war aufzubauen. Alles war auf ein starkes und neues strategisches Handeln zur Vollendung einer neuen Gesamtgemeinde bestehend aus neun Gemeindeteilen ausgerichtet. Damit war das Aufgabengebiet von vorher 2800 Einwohnern auf mehr als 7500 Einwohner ausgedehnt.

Der Markt Küps kann als zweitgrößte Kommune im Landkreis Kronach heute auf eine mehr als erfolgreich gestaltete Reform mit tragfähigen Strukturen blicken. Raimund Schramm hat sich hierbei als Gestalter und Architekt bleibende Verdienste erworben.

Bürgermeister Bernd Rebhan bezeichnete es 2019 im Rahmen der Verleihung der Ehrenbürgerwürde als "Glücksfall", dass es mit Raimund Schramm jemanden gab, der auch die anderen wichtigen Strukturentscheidungen auf den Weg brachte.

Infrastruktur verbessert

Der Abwasserverband Kronach-Süd, den Schramm von 1973 bis 1990 führte, ist heute noch eine der größten Umweltleistungen im Landkreis Kronach. Dazu war in Schramms Zeit auch das gesamte Kanalnetz im südlichen Landkreis zu bauen. Wegweisend war ebenso die Gründung des Schulverbands der zunächst noch selbstständigen Gemeinden der späteren Großgemeinde Küps. Als Vorsitzender traf Raimund Schramm wichtige Entscheidungen für den Bau des Schulzentrums Küps mit Hallenbad, Turn- und Festhalle und Freisportanlagen.

Kulturförderer

Besonders hervorzuheben ist die Gründung der Musikschule, die in Küps eine großartige Entwicklung nahm. Die Unterstützung der Vereine und Feuerwehren war Raimund Schramm immer ein starkes Anliegen. So geht die kostenfreie Nutzung der gemeindlichen Einrichtungen auf die Initiative von Raimund Schramm zurück.

In seiner Amtszeit konnte Schramm viele kostenintensive, strukturelle Veränderungen umsetzen wie sechs Flurbereinigungsverfahren, zahlreiche Maßnahmen auf dem Gebiet des Hochwasserschutzes und der Wasserversorgung, den Bau von neuen Verbindungsstraßen , die Schaffung von Wohnbaugebieten und des neuen Gewerbegebietes in Küps. Trotz dieser umfangreichen Investitionsmaßnahmen stabilisierte Schramm die eher finanzschwache Gemeinde und übergab sie nahezu schuldenfrei.

Im Bayerischen Gemeindetag wählten ihn seine Kollegen zum Kreis- und oberfränkischen Bezirksvorsitzenden. Dem Landesvorstand in München (heute Präsidium) gehörte er 17 Jahre an. Von dort wurde er zwölf Jahre als Vertreter Bayerns in den Hauptausschuss des Städte- und Gemeindebundes auf Bundesebene gewählt.

Als Schramm 1966 in den Kreistag gewählt wurde, ahnte er nicht, dass er bis 2008 dem Gremium angehören würde. Er war Experte für Finanzfragen seiner CSU-Fraktion, Stellvertreter des Landrats und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender in der Frankenwaldklinik. Im Auftrag der Staatsregierung Thüringen leistete er von 1990 bis 1995 wertvolle Aufbauhilfe. Für sein Wirken konnte Raimund Schramm viele Auszeichnungen entgegennehmen. Das Bundesverdienstkreuz am Bande, die kommunale Verdienstmedaille des Staates in Silber, die Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken, die große Verdienstmedaille in Gold des Landkreises Kronach und Auszeichnungen des Marktes Küps sind besonders hervorzuheben.

Dank der Heimatgemeinde

2001 ernannte die Marktgemeinde Küps Schramm zum Altbürgermeister. Vor knapp einem Jahr wurde ihm in Würdigung seiner herausragenden und außerordentlichen Verdienste für den Markt Küps die Ehrenbürgerwürde verliehen.

Abschied

Die Trauerfeier findet am Dienstag, 11. August, um 14 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche St. Elisabeth statt, die Urnenbeisetzung zu einem späteren Zeitpunkt im Kreis der Familie.