Die Autodiebe im Alter von 14 und 15 Jahren hatten den BMW frech vom Parkplatz Kaulanger vor der Kronacher Polizeidienststelle geklaut. Zu dritt fuhren sie, teilweise ohne Licht, im Stadtgebiet Kronach herum und landeten schließlich in einem Zaun am Sportplatz Horb.

Zum Verhängnis wurde ihnen aber ein buckliger Bahnübergang, über den sie mehrmals fuhren. Dabei durfte jeder der Jugendlichen einmal ans Steuer und seine Fahrkünste unter Beweis stellen. Beim fünften oder sechsten Versuch mit rund 130 Stundenkilometern verloren sie die Kontrolle über ihr Gefährt und zerlegten das Auto total.


Spuren nur unzureichend verwischt



Vom Unfall anscheinend wenig beeindruckt versuchten sie, ihre Spuren zu beseitigen, und wischten den BMW innen ab. Um die Identifizierung des Fahrzeuges zu erschweren, schraubte das Trio die Kennzeichen ab und warf sie zwischen Horb und Redwitz in ein Gebüsch. Trotz der Vertuschungsaktion fanden die Coburger Spurensicherer noch Hinweise, die zu den Tätern führten.

Wie nun die Ermittlungen ergaben, hielt sich einer der Diebe gelegentlich in der Wohnung des Autobesitzers auf und nutzte diesen Nachbarschaftskontakt, um den Reserveschlüssel des Autos unbemerkt zu entwenden. Am Tag nach der Spritztour gelang es ihm dann, den Schlüssel heimlich zurückzulegen.

Auf die Kronacher Autodiebe kommen nun Anzeigen wegen Diebstahl, Verkehrsunfallflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis zu. Das Auto hatte einen Zeitwert von rund 1000 Euro. Der angerichtete Schaden am Sportplatz beläuft sich auf rund 700 Euro.