Im Vorraum der Raiffeisen-Volksbank riss er zunächst mehrere Plakate ab, dann verlegte er seine Aktivitäten vor das Bankgebäude. Dort hebelte er die Verblendung des Briefkastens für Überweisungsträger auf.
Wenig später suchte er die Sparkassenfiliale heim. Auch dort ging er im Vorraum den Kundenbriefkasten und ein Schließfach an. Er machte sich zudem mit einer Schere erfolglos am Geldautomaten zu schaffen.
Einen weiteren Einbruch versuchte er in die Grundschule Tettau. Dabei scheiterte er an den Sicherungsbolzen der Haupteingangstür, und es entstand lediglich geringer Sachschaden.
Auf Grund der in den Geldinstituten installierten Überwachungskameras konnte noch im Lauf des Montags ein 14-jähriger Schüler aus Tettau als Täter ermittelt werden. Im Zuge der weiteren Ermittlungen gestand er auch einen Autoaufbruch im Tettauer Friedhofsweg. Dort hatte er an einem BMW die Seitenscheibe eingeschlagen und einen Geldbeutel, der unter dem Beifahrersitz deponiert war, entwendet. Die Geschädigte hatte jedoch ihr Bargeld mitgenommen. Der angerichtete Sachschaden wird in diesem Fall auf über 1500 Euro geschätzt.