Eine kleine Tafel am Hauseck der Dorfschänke weißt bereits währende des Tages auf die Übertragung des Europameisterschaftsspiels der Deutschen hin. Insider wissen es aber seit langem, denn beim "Christoph" werden die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft seit vielen Jahren auf Leinwand in der Scheune und im Biergarten übertragen.
Beim Betreten des Hinterhofs werden Erinnerungen wach: Wo früher die Landwirtschaft eine wesentliche Bedeutung hatte, treffen sich Jung und Alt, um gemeinsam das Viertelfinalspiel der Deutschen gegen Griechenland anzuschauen. In der hintersten Reihe steht der "Stammtisch" in dessen Mitte der Seniorchef, Heiner Christoph, auf einem großen Strohstuhl Platz genommen hat. "Hier gibt es kein hochtrabendes Public Viewing, wir gucken nur gemeinsam das Fußballspiel an", erklärt ein älterer Besucher, als er mich mit meiner Fotoausrüstung trifft.
Eine Reihe weiter vorne spricht ein "Stammgast" der Gastwirtschaft die Besucher - größtenteils sind es immer die gleichen, die zur Übertragung von Spielen kommen - an. "Dein Tipp, wie das Spiel ausgeht", sagt er zu mir. Mein 1:0-Tipp wird auf einer Liste notiert und so kann ich mir schon einen Platz aussuchen. Einzelne Plätze sind kurz vor Spielbeginn sowohl im Biergarten als auch in der "rauchfreien Zone" in der Scheune noch frei. Dort, wo vor Jahren noch Heu und Getreide eingelagert wurden, stehen Biertische und -bänke. An der hinteren Seite ist eine große Leinwand aufgebaut. Nun pfeift der Unparteiische auch schon die Begegnung an. Die Deutschen legen gleich fulminant los . Zwei vergebene Chancen - zweimal geht ein lautes Raunen durch die Scheune. In der dritten Spielminute springen alle zum ersten Mal auf: Andre Schürle hat ein Tor erzielt. Es dauert einen Moment, bis alle mitbekommen haben, dass eine Abseitsstellung vorausgegangen war.
Und dann beweist sich: Frauen schauen anders Fußball als Männer. Als Bundestrainer Joachim Löw eingeblendet wird, sagt Karin Zipfel : "Der hat doch sonst immer so schöne weiße Hemden an", als er diesmal in einem längsgestreiften Hemd von außen rotiert. Die Mode-Diskussion wird allerdings von einem Zwischenruf aus der Tenne unterbrochen: "Raus den Mann". Gemeint ist allerdings nicht ein hart einsteigender Gegner, sondern Sebastian Schweinsteiger, der sich seinen zweiten Fehlpass leistet.
Auf der Leinwand sieht man Chancen im Minutentakt. Immer wieder geht ein lautes Raunen durch die Massen. Als man in der 36 Minute ein weiteres Mal von den Plätzen aufspringt, ist es jedoch passiert: Kapitän Philipp Lahm hat die Deutschen in Führung gebracht. "Das war ein Klasse Tor, da war richtig Wut dabei", sagt Karin Zipfel. "Falsch gejubelt", kommentiert hingegen die kleine Linda, als kurz vor der Halbzeit erneut alle aufspringen, der Ball aber nicht ins Netz geht.
Dominik Kübrich ist in der Halbzeit vor allem über die vielen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters empört.
Nach zehn Minuten in der zweiten Halbzeit kehrt Stille in der Scheune ein: die Griechen haben den Ausgleich erzielt. Doch bereits wenige Minuten später gibt es wieder Grund zum Jubeln. Sami Khedira bringt die Deutschen wieder in Führung. Ein gemeinsames Prost am Tisch - und schon geht es weiter. Es folgen die Tore drei und vier durch Klose und Reus.
Einige zieht es nach dem Schlusspfiff nach Hause, andere bleiben noch auf ein Bier bei guter Stimmung. Für das Halbfinalspiel am Donnerstag werden Verabredungen getroffen und noch über den Gegner diskutiert. Während der Bundestrainer eine erste Analyse zum Spiel gibt, kommt die Bedienung mit Freibier in Maßkrügen. Der Sieger des Tippspiels hat vor lauter Freude seinen Gewinn mit allen geteilt.