Unter dem Titel "Vielfalt der Blasmusik" setzt der Musikverein Grössau-Pos seck am kommenden Sonntagnachmittag von 15 bis 18 Uhr die Reihe der "Kronacher Musiksonntage" auf der Seebühne fort.

Die beiden Dirigenten Jens Lang und Daniel Sünkel spannen dann zusammen mit ihren Musikanten einen weiten Bogen über die verschiedenen Facetten der Blasmusik. Neben traditionellen und klassischen Melodien werden dem Publikum auch bekannte Musical- und Filmmusiken sowie Arrangements aus modernen Rock- und Pop-Balladen dargeboten.

Zu den jüngsten Instrumentalisten gehören die zwölfjährige Schülerin Milena Dietrich (Querflöte) und die beiden elfjährigen Anna-Lena Grebner (Klarinette) sowie Jannik Brückner (Tenorhorn). Die beiden Letzteren haben erst vor Kurzem das bronzene Leistungsabzeichen (D 1) des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) erworben. Diese drei Kinder sind ein Beispiel für die nachhaltigen Jugendarbeit, die im Musikverein Größau-Pos seck bereits seit vielen Jahren intensiv betrieben wird.

Dirigenten sind Garanten des Erfolgs

Einen besonderen Anteil an diesem beachtlichen Erfolg haben die beiden Dirigenten Jens Lang und Daniel Sünkel, die es verstehen, die Jugendlichen stets aufs Neue zu motivieren und für die Blasmusik zu begeistern.
"In unseren Reihen musizieren derzeit 18 engagierte Jugendliche, auf die man sich jederzeit verlassen kann; die Arbeit miteinander macht einfach Spaß", freut sich Jens Lang, der zusammen mit seinem Kollegen Daniel Sünkel die musikalische Verantwortung im Verein trägt.

"Neben der Weiterentwicklung des Repertoires für Stimmungs- und Unterhaltungsmusik haben wir uns in den letzten Jahren auch verstärkt der konzertanten Blasmusik zugewandt", fügt Sünkel hinzu.

Mit dem Konzertmarsch "Abel Tasman" von Alexander Pfluger wird der Musikverein den Sonntagnachmittag eröffnen. Im weiteren Verlauf werden auch Gesangsstücke wie etwa "The Rose" aus der Feder von Amanda Mc Broom oder das aus dem Musical "Evita" bekannte "Don`t cry for me Argentina" (Andrew Lloyd Webber & Tim Rice) präsentiert. Das schwungvolle Medley "Les Humphries in Konzert" von Kurt Gäble wird das Publikum im Anschluss eine musikalische Zeitreise in die 1970er Jahre vollziehen lassen.

Musikverein zeigt viele Facetten

Mit den Rock- und Pop-Klassikern "The Final Countdown" und "Abba Gold" (beide von Ron Sebregts) werden die Aktiven zeigen, dass auch moderne Stücke für die Intonation mit Blasinstrumenten durchaus geeignet sind. Weitere nationale und internationale Titel stehen auf dem Programm, die Besucher dürfen also gespannt sein und sich zusammen mit den Musikanten auf einen bunten und abwechslungsreichen Nachmittag freuen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, freiwillige Spenden werden für gemeinnützige und karitative Zwecke verwendet.