Vater schmückt vergnügt, sehr langsam und nicht sonderlich schön den Christbaum. Mutter, schon genervt, nervt das noch mehr: "Siehst du denn nicht, da ist ein Riesenloch!" - "Loch, ich sehe kein Loch", entgegnet der Vater - und so kommt es, wie es kommen muss ... Das heitere Theaterstück der Schulspielgruppe der 4. Klasse war einer der Höhepunkte der Weihnachtsfeier der Grundschule Rodachtal am Mittwochabend.

Es war einfach zu köstlich, mit anzusehen, wie die vom Weihnachtsstress geplagte Mutter Irma (Finia Groh) sich immer mehr in diesen kleinen Makel hineinsteigerte und mit ihrem Mann Egon (Noah Vogler) mächtig aneinandergeriet. Ihre Kinder, Katrin (Anna Müller) und Benni (Ben Pöhlmann), sind dabei auch keine wirkliche Hilfe - und schon gar nicht der "leicht"schwerhörige Opa (Leopold Köstner). Als sich dann auch noch die "vertrocknete, überfällige alte Schachtel" Tante Frieda (Anna-Lena Beetz) dazugesellt und sich über Egons "fehlenden Blick für die Harmonie der Anordnung" echauffiert, ist der Weihnachtsfrieden endgültig dahin - sehr zur Freude des Publikums, das aus dem Lachen gar nicht mehr herauskam.


Wichtel im Winterwald

Großen Applaus gab es auch für die Jungen und Mädchen der 3. Klasse, die das hinreißende Weihnachtsmusical "Unter einer Decke" gesanglich und spielerisch zum Leben erweckten. An Heiligabend schicken der Weihnachtsmann und die Weihnachtsfrau ihren kleinsten Wichtel durch den winterlichen Wald, um noch ein letztes Geschenk - eine große, warme Decke - abzuliefern. Der lange Weg und die immer größer werdende Kälte zwingen den Wichtel dazu, sich unter der Decke auszuruhen und aufzuwärmen. Nacheinander kreuzen verschiedene Märchenfiguren die Ruhestätte und finden, so wie er, Wärme und Geborgenheit unter der großen Decke.

Anschaulich und unterhaltsam wurde dabei die christliche Botschaft von Nächstenliebe, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und Freude am Teilen vermittelt. Es war ein kunterbuntes weihnachtliches Programm, das die verschiedenen Jahrgangsstufen vor einer zauberhaften Kulisse in der Rodachtalhalle ihrem begeisterten Publikum boten. Willkommen geheißen wurde dieses von den Schülersprechern Noah Vogler und Emely Bernschneider sowie von der Rektorin Annegret Hümmrich. "Lassen sie sich verzaubern bei Theater, Musik und Tanzund vergessen sie für zwei Stunden den Weihnachtsstress", wünschte sie den Besuchern - und sie sollte damit recht behalten. Der Auftakt oblag den Orff-Kindern der 4. Klasse, gesanglich verstärkt von den Zweitklässlern, mit "Fröhlich ist die Weihnachtszeit".


Fetziger "Weihnachtsmambo"

Richtig fetzig war der "Weihnachtsmambo" der Mädchen aus der dritten Jahrgangsstufe, bevor es beim Lichtereinzug der Erstklässler ganz andächtig in der Halle wurde. Im zweiten Programmteil hatten die Klassen 2 a/b ihre großen Auftritte - mit dem Tanz "Es schneit" sowie dem heiter-nachdenklichen Schauspiel "Der Schlitten von Sankt Nikolaus". Die kleine Moni ist enttäuscht: Sie hat sich sehnlichst einen Lenkschlitten gewünscht, aber Nikolaus hat ihr "nur" einen gewöhnlichen Rodelschlitten gebracht. Kinder raten ihm zum Umtausch. Von ihnen erfährt sie auch, wo der Nikolaus wohnt - und so macht sie sich alleine auf den Weg im Wald. Der Nikolaus hat es aber überhaupt nicht gerne, wenn einer eine Extrawurst möchte; lässt sich doch auch der einfachste Schlitten mit den Füßen lenken.

Am Ende zeigte sich Hümmrich sehr stolz auf alle tüchtigen Schulkinder. Ihr Dank galt allen Mitwirkenden und Helfern, darunter auch dem Elternbeirat für die Verpflegung der Gäste. Die Erlöse des Abends werden für eine Autorenlesung im Frühjahr 2018 verwendet. Weiter dankte sie für eine Spende über 250 Euro, die der Schule von einer anonym bleiben wollenden Spenderin zuteil wurde. Elternbeirats-Vorsitzende Lisa Franke gab bekannt, dass beim Weihnachtsmarkt ein Erlös von 698 Euro für die Schule zusammengekommen war.Hierfür hatten Eltern und Kinder Plätzchen und Stollen beigesteuert.