Michaeliskirche steht, ist mehr als ein Indiz, dass bereits vor der ersten urkundlichen Erwähnung "Kirche in Ludwigsstadt" gehalten wurde.

Ein weiterer Beweis findet sich in der Stadtrechtsurkunde von 1490 mit folgendem Text: "Item es sol nymants der feylenn tranngk hatt Am suntag oder anndern heyligenn tagen Ee das man yn der pffar kirchen allhie zcu ludwigstatt ganntz außgesungenn hatt frwe ortthenn gebenn welicher dass thut der bussett der statt ...". So zitierte Siegfried Scheidig aus der Urkunde und übersetzte gleich, man dürfe in Ludwigsstadt nichts verkaufen, bevor am Sonntag die Kirche vorbei sei.

Gespannt war das Publikum, als Scheidig die Stiftungsurkunde aus dem Jahr 1513 an die Wand beamte. Dadurch war die Stiftung der Pfarrkirche mit der erstmaligen Erwähnung des Kirchenpatrons St.