Tettau
Wintersport

Wintersport in Tettau: Fertige Loipen benötigen das "Go" der Politik

Der Skianlage in Tettau fehlte es in den letzten Jahren immer an Schnee, um die optimalen Bedingungen für den Wintersport zu ermöglichen. Dieses Jahr ist der Schnee ausreichend vorhanden, doch die Corona-Pandemie zieht dem Wintersport in Tettau einen Strich durch die Rechnung.
Benjamin Baier mit dem Loipenspurgerät, das bei einer Schneedecke von 30 Zentimeter Höhe ausreichend weißen Untergrund hat. privat
Benjamin Baier mit dem Loipenspurgerät, das bei einer Schneedecke von 30 Zentimeter Höhe ausreichend weißen Untergrund hat. privat
+1 Bild
}

Traumhafte Wintersportbedingungen herrschen im nördlichen Teil des Naturparkes Frankenwald am Fuß des Rennsteiges an der bayerischen Porzellanstraße - im Wintersportort Tettau. Dieser Slogan zierte in den 70er Jahren schon Dutzende Werbeprospekte. Bereits 1956 weihte man eines der damaligen Wahrzeichen - die Sprungschanze - ein. Damit war der Wintersportort Tettau geboren.

Pünktlich am Heiligen Abend hat es in den Höhenlagen des Landkreises geschneit. Denkbar zu wenig für Wintersport selbst in Tettau. Doch zum neuen Jahr kamen die ersten Schneefälle. Schon am Montag machte sich das Loipenteam des Marktes Tettau auf den Weg, um die ersten Waldwege für Langlaufbegeisterte zu spuren. Leider musste die erste Fahrt nach kurzer Wegstecke wieder abgebrochen werden. Zu wenige Schnee für eine ordentliche Loipe.

Kräftiger Zuwachs an Dreikönig

An Dreikönig fielen dann im "Tettauer Winkel" knapp 20 Zentimeter Neuschnee. Bis zum Wochenende kamen nochmals knapp zehn Zentimeter dazu. Für die "Spurenmacher" des Marktes Tettau heißt es von nun an das Wetter zu beobachten. Schließlich dauert es etwa sechs Stunden, um die knapp 30 Kilometer Loipe im Markt Tettau zu präparieren. "Wenn jedoch bekannt ist, dass es am nächsten Tag wieder mehr als fünf Zentimeter schneit, ergibt es keinen Sinn, Zeit und schlussendlich Geld zu investieren, da man ohnehin am nächsten Tag das Ganze noch einmal fahren muss", erklärt Benjamin Baier vom Loipenteam des Marktes Tettau.

"Es ist wie beim Winterdienst auch - sobald der erste Schnee liegt, klingelt im Rathaus auch schon das Telefon. Wir können aber zeitgleich nicht überall sein", fügte Jona Gohlke hinzu, der Zweite im Bund der Tettauer Loipenmacher. Die letzten Kilometer wurden am frühen Sonntagmorgen pünktlich zum Sonnenaufgang fertiggestellt. Mit knapp 30 Zentimetern Schnee und der Prognose von Minustemperaturen und eventuell sogar noch ein paar Zentimeter Neuschnee steht dem Wintersportvergnügen die nächsten 14 Tage nichts mehr im Wege.

Bedauerlich sei jedoch die pandemiebedingte Zwangsschließung der Liftanlagen. Die Anlagen sind betriebsbereit und das Team der Tettauer Skiliftbetriebe startbereit. Wartete man in den vergangenen Jahren immer gespannt auf den Schnee, so hofft man dieses Jahr auf das "Go" der Politik.

Informationen rund um den Wintersport im Markt Tettau können über das Schneetelefon unter 09269980838 erfragt werden.