Von 9 bis 15 Uhr werden die Jugendlichen (ab dem 14. Lebensjahr) auf einen etwa fünf Kilometer langen Rundkurs durch den Ort und die nähere Umgebung von Weißenbrunn geführt. Dort müssen die Jungen und Mädchen an zwölf Stationen in feuerwehrtechnisches Wissen und Können unter Beweis stellen. Die Aufgaben reichen vom einfachen Fertigen eines Knotens, dem richtigen Ausrollen eines C-Schlauchs und dem korrekten Anlegen eines Brustbundes bis hin zum Zuordnen von Ausrüstungsgegenständen oder dem Zielwurf mit der Feuerwehrleine.

Qualifikation für Bezirkswettkampf

Der Kreisleistungsmarsch dient auch in diesem Jahr als Qualifikationswettkampf für den Bezirksleistungsmarsch. Dieser wird in Neustadt bei Coburg stattfinden.
Die besten vier Gruppen haben das Recht, an diesem Bezirkswettbewerb teilzunehmen.

Neben den Prüfungen des Fachwissens wird gleichzeitig ein "Spiel ohne Grenzen" veranstaltet, bei dem die Jugendlichen ihr Geschick und ihre Ausdauer unter Beweis stellen können. Bei diesem Wettbewerb ist der Feuerwehrnachwuchs ab einem Alter von zwölf Jahren zugelassen.

Arbeit der Jugendwehren beobachten

Alle Interessierten sind eingeladen, sich die Arbeit der Jugendfeuerwehren einmal aus der Nähe anzusehen. Hauptveran staltungsgelände mit Start und Ziel für den Kreisleistungsmarsch ist an der Leßbachhalle in Weißenbrunn.