Das Kruzifix befindet sich unter den Baumkronen zweier alter Lindenbäume am ehemaligen Kirchen- und Leichenweg von Eila nach Rothenkirchen. Das Holzkreuz wird von einem etwa 130 Zentimeter großen Christus-Korpus geprägt. Der mit weißer Farbe bemalte Gekreuzigte dürfte um das Jahr 1770 geschaffen worden sein und aus der Werkstatt von Pankraz Fries kommen. Sowohl am Korpus der Christus-Figur, als auch am circa 3,20 Meter hohen Holzkreuz nagte der Zahn der Zeit, so dass es schon lange der Wunsch der Bevölkerung war, das Kruzifix zu restaurieren. "Dank der Initiative einiger Bürger, wie Hans-Egid Welscher und die Feuerwehr sowie dem Grundstücks- und Kreuzbesitzer Manfred Scherbel ist es mit einigen Sponsoren gelungen, das Kruzifix restaurieren zu lassen", dankte Bürgermeister Hans Pietz (FW). Ein besonderes Vergelt's Gott ging an Eigentümer Manfred Scherbel, der mithalf, dieses Dokument des Glaubens der Nachwelt zu erhalten. Ein breites Blechdach wölbt sich von Querbalken zu Querbalken des Kreuzes. Neben einigen Sternen blickt vom höchsten Punkt des Bogens das Auge Gottes auf den Betrachter. eh