Zwei seiner vier Brüder sind in der Psychiatrie untergebracht, einer wohnte der Verhandlung im Amtsgericht Kronach bei.

Staatsanwältin Susanne Heppel legte dem Angeklagten zur Last, dass dieser am 30. August 2015 eine kinderpornografische Bilddatei in Facebook hochgeladen habe. Diese wurde anscheinend wenig beachtet, aber eine Überwachungsstelle fand das vom Angeklagten ins Netz gestellte Nacktbild eines anscheinend unter 14-jährigen Mädchens. Das Landeskriminalamt stufte das als Kinderpornografie ein und gab das Bild an die Kriminalpolizei Coburg weiter, die den 29-Jährigen als Täter ermittelte. Bei einer Wohnungsdurchsuchung am 3. März dieses Jahres fanden sich zwei weitere eindeutige Nacktbilder von unter 14-jährigen Mädchen auf dem Handy des Angeklagten. Dieses Mobiltelefon wurde sichergestellt. Bei der Verhandlung am Donnerstag stimmte er der Einziehung des Handys zu.