Von Ponyreiten mit den Pferden der Willow-Creck-Ranch aus Gleußen über eine Hüpfburg bis zum Malwettbewerb - heuer zum Thema Ferien und Urlaub - war für sie viel geboten.


Verfolgungsjagd im Autoscooter

Auf dem Festplatz herrschte reges Treiben. Der Andrang an den Fahrgeschäften, Buden sowie Süßigkeiten- und Spielzeugständen war enorm. Während sich die Kleinsten ihr Lieblingsauto oder Lieblingspferd aussuchten und mit dem Karussell gemächlich ihre Runden drehten, lieferten sich die Größeren im Autoscooter rasante Verfolgungsjagden.
Große Kinderaugen gab es auch im Festzelt. Beim alljährlich vom Wilhelmsthaler Kindergarten-Förderverein initiierten Glücksrad konnten wiederum schöne Preise gewonnen werden. Die Erlöse kommen wie immer dem Kindergarten zugute. Auch Bürgermeisterin Susanne Grebner betreute das Glücksrad mit.

Die "Trachtenzwerge" und die Kindertrachtengruppe zeigten nach ihren tollen Auftritten beim Heimatabend am Samstag keinerlei Ermüdungserscheinungen, sondern drehten noch einmal mit mehreren Volkstänzen so richtig auf. Für die musikalische Umrahmung des Nachmittags sorgte der Musikverein Hesselbach. Zudem gab die Bläserklasse Kronachtal einen Einblick in ihr bereits beachtliches Repertoire.


Ende mit Partyband

Am Sonntagmorgen standen die Kirchenparade und der Festgottesdienst im Vordergrund - umrahmt vom Männerchor "Cäcilia", der Band "Swinging Church" und der Trachtenkapelle Wilhelmsthal, die auch beim Frühschoppen unterhielt. Am Sonntagnachmittag ging das "Zepter" an die Kinder über. Noch einmal heiß her ging es zum Ausklang des Heimatfestes am Sonntagabend, als die Partyband Trixi und die Partylöwen das Festzelt für heuer ein letztes Mal zum Beben brachte.