Es ist das vorherrschende Material im Frankenwald und zudem ein Werkstoff, mit dem man auch seiner Kreativität freien Lauf lassen kann: Holz.

Am kommenden Wochenende ist es auch wieder an der Zeit, mit Holz kreativ zu arbeiten, finden zumindest der Kronacher Künstler Ingo Cesaro und der Leiter des Jugend- und Kulturtreffs Struwwelpeter, Samuel Rauch.

Fast schon Tradition haben die Workshops, die mit Hilfe von Ingo Cesaro im Struwwelpeter organisiert werden.

Am kommenden Wochenende sind die beiden Künstler Tom Kus aus Tschechien und Walter Busch aus Selbitz im Jugend- und Kulturtreff, um dort mit jungen Erwachsenen bis 27 Jahren kreativ mit dem Werkstoff Holz zu arbeiten.

"Der Workshop läuft im Rahmen des Projekts ,Stärken vor Ort' und wird durch den europäischen Sozialfonds gefördert", erklärt Samuel Rauch.

Er soll den jungen Erwachsenen helfen, ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken, aber auch dazu beitragen, dass sie sich möglicherweise für einen handwerklichen Beruf interessieren. "Wir wollen mit solchen Workshops erreichen, dass sich die Jugendlichen ausprobieren, ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken entdecken können und sie vor allem gemeinsam Zeit verbringen und zusammen etwas auf die Beine stellen können", sagt Samuel Rauch. Mädchen können zudem bei dem Workshop Hemmungen im Umgang mit dem Werkstoff Holz und den Geräten, mit denen man ihn bearbeiten kann, wie einer Kettensäge zum Beispiel, überwinden, und lernen, kreativ mit diesem Material zu arbeiten, so Cesaro.


Etwas über das Material lernen


"Wir wollen außerdem zeigen, dass jeder Laie mit einem Künstler zusammenarbeiten kann, Künstler ihre Fähigkeiten auch weitergeben", erklärt Cesaro.

Zudem sollen die jungen Erwachsenen wissen, was sie mit dem im Frankenwald am meisten vorhandenen Rohstoff alles machen können und etwas über das Material Holz und die Arbeit damit lernen.

Der tschechische Künstler Tom Kus zum Beispiel hat den alten und den neuen Wächter vor dem Tor der Festung Rosenberg geschaffen - aus Holz versteht sich. Durch seinen zweiten Beruf Lehrer kann er auch mit Jugendlichen gut umgehen. Und Walter Busch hat zum Beispiel bei einer HolzART einen Flößer aus Holz angefertigt. Auch er hat Erfahrung in der Arbeit mit jungen Leuten.

Diese können bei dem Wochenende im Struwwel eine Wandverkleidung, Stelen oder Spaß-Bänke - selbstverständlich alles aus Holz - herstellen.

Man muss aber nicht das komplette Wochenende über - Auftakt ist am Freitag, um 14 Uhr, Abschluss am Sonntag, um 15 Uhr - teilnehmen, sondern kann auch nur an einzelnen Tagen mitwerkeln.

Für den Workshop sind noch Plätze frei, Anmeldung im Struwwelpeter unter der Telefonnummer 09261/51511. Allerdings kann man auch einfach spontan im Jugend- und Kulturtreff vorbeikommen und an dem Workshop teilnehmen.