Die Bundespolizei hat am Dienstagvormittag einen mittels Haftbefehl gesuchten Oberfranken im Würzburger Hauptbahnhof verhaftet. Weil es dem 27-jährigen Straftäter nicht gelang, seine Geldstrafe zu bezahlen, ging es für ihn auf direktem Weg in die Justizvollzugsanstalt.

Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte am Dienstagvormittag einen 27-jährigen Bahnreisenden im Würzburger Hauptbahnhof. Wie dem Fahndungscomputer zu entnehmen war, hatte der gebürtige Kulmbacher noch eine größere Rechnung mit der Justiz in Höhe von über 5500 Euro offen. Wegen Nötigung war der Mann im vergangenen Februar durch das Amtsgericht Kronach zu dieser Geldstrafe verurteilt worden. Ersatzweise drohten 80 Tage Gefängnis.

Erfolglose Bemühungen


Nachdem ihn die Bundespolizisten im Bahnhof verhaftet hatten, versuchte der Oberfranke in der Dienststelle der Bundespolizei, den geforderten Betrag aufzubringen. Die Bemühungen endeten jedoch wenig erfolgreich, sodass ihn die Beamten in die Justizvollzugsanstalt von Würzburg brachten. Dort wird der 27-Jährige nun seine Strafe verbüßen.