"Die oberfränkischen Unternehmen sind auf gut qualifizierte Fachkräfte angewiesen", unterstrich er. Zugleich ermutigte er die Absolventen, auch den Weg in die Selbstständigkeit zu überdenken. "Oberfranken braucht Unternehmer!", so Trunk. Die Sicherung des Fachkräftebedarfs habe in Deutschland und vor allem in Oberfranken eine herausragende Bedeutung.


Demografische Entwicklung



Mit Blick auf die demografische Entwicklung verwies der IHK-Präsident zudem auf die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens: "Je weniger wir werden, desto besser müssen wir sein!" Mit ihrer erfolgreichen Weiterbildung hätten die Absolventen bereits bewiesen, dass sie besser sein wollen. Nun gehe es darum, dieses Engagement weiter umzusetzen.

Auch in diesem Jahr verzeichnete die Ausbilder-Eignungsprüfung die höchste Teilnehmerzahl bei den IHK-Weiterbildungsprüfungen. Über die Hälfte aller Teilnehmer hat diese Prüfung abgelegt. Daneben waren vor allem die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt, zum geprüften Bilanzbuchhalter und zum Fremdsprachenkaufmann Englisch beliebt. 85,1 Prozent aller Teilnehmer haben ihre Weiterbildungsprüfung bestanden.


Thema für alle Altersklassen



Trunk stellte zudem den kontinuierlich steigenden Anteil der über 40- und 50-Jährigen bei den Weiterbildungsprüfungen heraus. Die Altersspanne der Prüfungsteilnehmer reiche vom Jahrgang 1946 bis 1993. Dies sei ein Zeichen dafür, dass das Prinzip des lebenslangen Lernens zunehmend verinnerlicht werde, so Trunk. "Weiterbildung ist längst ein Thema für alle Altersklassen", betonte er.