Das hat Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (Freie Wähler) selbst überrascht: plötzlich floss das Bier oben aus dem Fass. Nach zwei kräftigen Schlägen hatte er das Schützenbierfass in der Kaiserhofhalle angestochen und Landrat Oswald Marr (SPD), der in direkter Nähe stand, gleich eine Bierdusche verpasst. Denn das Bier sprudelte zuerst oben aus dem Fass heraus. Der Landrat aber zeigte sich gewieft und fing das Bier sofort in Maßkrügen auf.

Pünktlich um 19 Uhr eröffnete der Bürgermeister am Donnerstagabend das 424. Kronacher Freischießen mit zwei Schlägen gegen das Bierfass. Zuvor hatte die "Dunnekeils-Combo" die vielen Gäste in der gut gefüllten Kaiserhofhalle unterhalten - und zwar mit "Funky town", "Like a virgin" und "Waterloo". Thomas Auer von Radio Eins hatte das Warm Up bis zum Anstich moderiert, dabei Braumeister Thomas Kaiser, Bürgermeister Beiergrößlein, Schützenkönig Herbert Kaiser, Schützenkönigin Thea
Grune, Schützenmeister Johannes Weber und Platzmeister Charly Wittig auf die Bühne geholt.



Wolfgang Beiergrößlein bekannte dabei, dass er sich das ganze Jahr über auf diesen Tag freue. "Dafür lohnt es sich zu arbeiten, wenn man hier zusammenkommt und bekannte Gesichter trifft", so der Bürgermeister. Er wünschte den Kronachern und ihren Gästen elf schöne Tage - genau wie Thomas Kaiser: "Feiert schön und lasst euch das Bier schmecken", forderte dieser auf.

Auf die Frage von Thomas Auer antwortete Beiergrößlein, sein Ziel sei, das Freischießen mit nur einem Schlag gegen das Bierfass zu eröffnen. Das verfehlte er zwar knapp, dafür genoss er gemeinsam mit dem Braumeister, dem Landrat und den Vertretern der Schützengesellschaft die ersten Schlücke des Festbieres. Das 424. Kronacher Freischießen ist also "o zapft", wie man in München sagt.