Nachdem man bereits im Frühjahr gemeinsam Kartoffeln gesteckt hatte, war es nun an der Zeit herauszufinden, wie diese gewachsen und sich vermehrt hatten.

Das Kraut lag bereits braun und welk auf dem Feld, als sich Jens Jakob daran machte, mit seinem Eicher-Traktor die Kartoffeln herauszuschleudern. Die Kinder waren begeistert, als eine Kartoffel nach der anderen durch die Luft flog.


"Schaut euch mal das Riesending an!"


Nach einer kurzen Einweisung ins richtige Lesen und Sortieren ging es dann im Eiltempo los. Dutzende fleißige Hände machten sich unter begeisterten Ausrufen wie "Schaut euch mal das Riesending an!" oder "Ich hab die Größte!" sowie allerhand Geschrei und Gelächter mit Eifer an die Arbeit.

Ordentlich wurden große, kleine und grüne Kartoffeln in die jeweiligen Körbe gelegt und schnell ging es wieder zurück auf den Acker.
Im Handumdrehen war so die Ernte eingeholt. "Schade, das war's schon", konnte man da hören.

Als Dankeschön für die Mithilfe bekam jedes Kind eine Tüte Kartoffeln mit nach Hause. Nachdem sich Fischbachs "Frecha Früchtla" bei Jens Jakob und seiner Frau bedankt hatten, ging es zurück zur Vereinshütte. Schließlich galt es noch, den Kartoffelkönig zu ermitteln.


Familie Ehrsam sahnte ab


Jedes Kind hatte im Frühjahr zwei Kartoffeln in einen Eimer gepflanzt und sich über den Sommer darum gekümmert. Jetzt war die Neugierde natürlich groß, wer den meisten Ertrag haben würde. Als man Eimer für Eimer leerte und wog stellte man auch fest, wer die Löcher für den Wasserablauf vergessen oder einfach zu viel gegossen hatte.

Die Podestplätze gingen allesamt an Familie Ehrsam. Mit einem Erntegewicht von 1800 Gramm erzielte Lilo Ehrsam den ersten Platz, dicht gefolgt von ihren kleineren Geschwistern Lovis mit 1600 und Jella mit 1300 Gramm. Die drei konnten sich über Buchpreise zum Thema "Forschen und Natur" sowie je einen Gutschein für die Sommerrodelbahn freuen. Für die Teilnahme erhielten alle Kinder noch eine Tüte Kartoffel-Chips.


Leckereien aus dem Feuer


Nach so viel Arbeit und Aufregung war der Hunger groß. Das Kartoffelfeuer brannte auch schon, so konnten die geernteten Leckerbissen hineingeworfen werden. Die Zeit, bis diese gar waren, wurde genutzt, um bei herrlichem Wetter noch etwas auf dem Gelände des Freizeitparks herumzutoben.

Endlich war es dann soweit und die frischen Kartoffeln landeten von der Erde auf dem Teller. Kartoffeln sind extrem gesund. Zwar bestehen sie zu rund 80 Prozent aus Wasser. Sie enthalten aber auch Mineralstoffe und die Vitamine B und C. Auch verschiedene Quarkvariationen und Kartoffelsalat fanden viele begeisterte Abnehmer. Doch was wäre ein Feuer ohne ein paar Würstchen am Spieß? Aufgespießt auf selbst geschnitzte Stöckchen, wurden sie über dem Feuer geröstet - einfach lecker!