Zum Frühschoppen mit Ehrungen hatten sich am Sonntagvormittag im Festzelt wiederum zahlreiche Besucher eingefunden, darunter auch viele Vertreter örtlicher Vereine sowie Ehrengäste seitens der Politik und Kreisbrandinspektion. Begrüßt wurden diese vom Ersten Vorsitzenden Ralf Wich. Der Frühschoppen diene - so Wich - schon seit langer Zeit dazu, Ehrungen vorzunehmen. So sei es ihm ein großes Bedürfnis, die Leistungen und Unterstützung aller Aktiven wie Passiven der Wehr beziehungsweise des Vereins einer breiteren Öffentlichkeit aufzuzeigen als das in vereinsinternen Versammlungen der Fall wäre.


Ehrenkreuz für Ehrenmitglied

In Anspielung auf einen der verdientesten Kameraden der Wehr ging er noch einmal auf eine Ehrung der besonderen Art ein - zum einen, weil nur sehr wenige diese Auszeichnung erhielten und zum anderen, weil diese Ehrung keiner mehr verdient hätte
als er: So hatte Ehrenmitglied Elmar Geigerhilk bei der Kreiskommandantentagung in Mitwitz aus den Händen von KBR Joachim Ranzenberger das Ehrenkreuz des Bayerischen Landesverbandes in Silber erhalten. Diese hohe Auszeichnung sei es wert, noch einmal herausgestellt zu werden, meinte Wich unter großem Applaus. "Mit Ende der Amtszeit des Ehrenmitgliedes Hans Barnickel als Erster Kommandant der FF Friesen und dem Beginn der Ära Elmar Geigerhilk wurde eine Damenfeuererwehr gegründet. Anfangs von der Männerwelt belächelt, mussten wir schnell erkennen, dass diese Frauenpower nicht zu unterschätzen war", führte der Vorsitzende aus. Sogar unter schwerem Atemschutz standen zwei von ihnen ihren "Mann". So könnte man eigentlich an dem Tag ebenso 30 Jahre Damenfeuerwehr feiern. Diese bestehe aber in dieser Form - als einzelner Trupp - nicht mehr; vielmehr seien die Frauen mittlerweile längst in die verschiedensten Mannschaften und Trupps integriert.

Für 30 Jahre Treue zum Verein dankte er den Feuerwehrdamen Annelie Geigerhilk, Alexandra Baierlipp, Gabi Ender, Sabine Fischer, Ulla Geiger sowie Ulla Krüger, die sich in unterschiedlichen Funktionen für die Wehr einbringen. Seitens der Männer zeichnete er für 30 Jahre Treue Harry Geiger, Wolfgang Geiger, Markus Wicklein, Marco Wich sowie für 40 Jahre Karl Baumann aus.

50 Jahre gehören dem Verein an: Manfred Lindenberger, Josef Wachter, Ehrenmitglied Hans Barnickel sowie 60 Jahre Walter Geigerhilk und Heinz Schmidt - beide ebenfalls Ehrenmitglieder -. Bei den Geehrten handelt es sich nicht "nur" um passive Mitglieder, sondern um große Aktivposten, die sich in vielfältigster Weise für die Friesener Wehr verdient gemacht haben und nach wie vor engagieren. Sehr freute sich der Vorsitzende über den Beitritt zweier neuer Mitglieder der Wehr - Nina Angles sowie ihren Verlobten Patrick Peter.

Die Ehrungen des Kreisfeuerwehrverbandes nahm KBR Joachim Ranzenberger mit KBI Matthias Schuhbäck vor. Diese freuten sich, gleich drei verdiente Kameraden mit dem Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber auszeichnen zu dürfen, die weit mehr als ihren "normalen Dienst" verrichteten. Mit der hohen Ehrung bedacht wurden der Vorsitzende Ralf Wich, die "Allzweckwaffe" Harry Stumpf sowie Gruppenführer Frank Melinat. Wich war Vertrauensmann bis 2000 sowie anschließend zweiter Vorsitzender.

Seit 2004, nunmehr seit 13 Jahren, ist er Vorsitzender der Wehr. Harry Stumpf ist, so Ranzenberger, auf allen Ebenen zu gebrauchen. Er sei lange Jahre Vertrauensmann gewesen sowie anschließend über einen langen Zeitraum Kassenprüfer. Seit Jahren bekleidet er die Funktion des Kassiers. Zudem ist er Gruppenführer und Funkwart. Melinat war Kommandant der Hummendorfer Wehr, bevor er nach Friesen kam. Hier war er eine Periode stellvertretender Kommandant und ist hier als Gruppenführer aktiv.


Würdevoller Rahmen

Ranzenberger würdigte in seinem Grußwort den Florianstag als würdevollen Rahmen für die Ehrungen. Den Geehrten sprach er größten Respekt für deren Verdienste um die Allgemeinheit aus. Besonders freute er sich über die Auszeichnung der Damen. "Wir wüssten gar nicht mehr, was wir ohne unsere Damen machen sollten", lobte er.
Die Aufgaben der Feuerwehr nähmen stetig zu, so dass jede helfende Hand gebraucht werde. Im vergangenen Jahr hatten die Wehren im Landkreis insgesamt 1410 Einsätze zu bewältigen. Dies bedeute 1410 Mal Hilfe für Personen, die alleine nicht klargekommen wären. "Das macht uns keiner nach. Darauf können wir stolz darauf sein", betonte er. Leider werde dies von der Bevölkerung allzu oft als selbstverständlich erachtet. Die Glückwünsche der Stadt Kronach übermittelte Dritter Bürgermeister Markus Wich, der die Einsatz- und Leistungsbereitschaft der sehr gut ausgebildeten Friesener Wehr herausstellte.
Dem Frühschoppen war ein von Pfarrer Sven Raube feierlich zelebrierter Festgottesdienst vorausgegangen. Auch er würdigte in seiner Predigt das immer vielfältiger werdende und in vielerlei Bereichen zum Einsatz kommende Aufgabengebiet der Feuerwehren. Die Kirchenparade wurde vom Musikverein Friesen angeführt, der auch die musikalische Umrahmung des Frohschoppens übernahm. Der Florianstag wurde am ganzen Sonntag begangen. Am Nachmittag wurde auch Kaffee und Kuchen im Festzelt angeboten. Besonders gedacht war an die Kinder, die sich auf einer Hüpfburg austoben konnten. Am späten Nachmittag fand eine Mai-Andacht an der Weinbergskapelle statt. Der Erlös des Florianstages wird für die Anschaffung von Gerätschaften der Wehr verwendet.

Ehrungen: Vereinsinterne Ehrungen langjähriger Mitglieder: 30 Jahre: Annelie Geigerhilk, Alexandra Baierlipp, Gabi Ender, Sabine Fischer, Ulla Geiger, Ulla Krüger, Harry Geiger, Wolfgang Geiger, Markus Wicklein, Marco Wich.
40 Jahre: Karl Baumann, 50 Jahre: Manfred Lindenberger, Josef Wachter, Hans Barnickel, 60 Jahre: Walter Geigerhilk, Heinz Schmidt. Ehrungen des Kreisfeuerwehrverbandes: Ehrenkreuz in Silber: Ralf Wich, Harry Stumpf, Frank Melinat.