Mit dem stark einsetzenden Regen gegen 19 Uhr wurden die Windheimer Straße in Steinbach am Wald und die KC 9 am Ortsausgang von Buchbach, Richtung Rothenkirchen, mit Schlamm und Geröll überflutet. Beide Straßen mussten gesperrt werden.

Wie die Einsatzleiter, der Steinbacher Kommandant Christian Schulz und sein Buchbacher Kollege Reinhard Sticker berichteten, waren die beiden jeweils etwa fünf Hektar großen Äcker in Steinbach und Buchbach voller Wasser getränkt, so dass der Regen im Boden nicht mehr versickern konnte.

Binnen weniger Minuten liefen mehrere tausend Liter Wasser mit abgetragener Erdschicht als "brauner Schlamm" auf die Straßen.

Unterstützung hatten die Feuerwehren von Einsatzkräften des THW, die zusammen mit den Wehrleuten mit Sandsäcken schlimmere Schäden zu verhindern versuchten.

In Steinbach war nunmehr die Feuerwehr das vierte Mal im Mai im Einsatz, um die Windheimer Straße von Geröll und Schlamm zu befreien. In Buchbach rückten die Einsatzkräfte wegen starken Regens und Geröll auf der Straße das zweite Mal aus.

"Wir haben ein Fax zum lieben Gott geschickt, er soll mit dem Regen aufhören", so Schulz.

Wie zu hören war, blieben in Buchbach auch die Keller von angrenzenden Häusern vor Schlamm nicht verschont.
In Buchbach waren die Feuerwehren Buchbach, Rothenkirchen und Windheim im Einsatz. Die Steinbacher Feuerwehr wurde in der Kerngemeinde von den Kameraden aus Hirschfeld unterstützt.