Mit der Wasserrutsche hinein ins kalte Nass, mit der Torschussanlage die eigene Schieß-Power messen und beim Greifzug seine Muskelkraft unter Beweis stellen: Das 2015 wiederbelebte Kreisspielfest brach - nach dem bereits guten Zuspruch bei seiner "Neu-Premiere" - im vergangenen Jahr Besucherrekorde.

"Wir hatten im vergangenen Jahr 500 Laufzettel für Kinder und Jugendliche vorbereitet. Die waren nach kurzer Zeit weg. Rechnet man jeweils nur einen Erwachsenen hinzu, sind das 1000 Besucher. Aber es waren sicherlich weitaus mehr", freut sich Eva Wicklein vom federführenden Kreisjugendring Kronach, der das Familien-Programm organisiert.

Insgesamt drei Mal waren Vertreter der 15 teilnehmenden Vereine, Gruppen und Verbände zusammengekommen, um ihre Wünsche und Ideen abzusprechen und Organisatorisches zu erledigen.
Schauplatz sind auch heuer wieder die Sportanlagen des Schulzentrums Kronach, wo am Sonntag, 16. Juli, von 14 Uhr bis 18 Uhr Geschicklichkeits-Übungen sowie sportliche Angebote für alle Altersgruppen auf die Teilnehmer warten.


Mandala und Wasserspritzen

Erstmalig wird Holger Schramm gemeinsam mit den Besuchern ein großformatiges Mandala gestalten. Ebenfalls neu dabei sind der DLRG Ortsverband Steinwiesen mit einem Rettungsbrett-Rennen, die Kinderfeuerwehr mit Wasserspritzen sowie ein Infostand der Präventionsfachkräfte des Kreisjugendamts.

Bereits zum Stamm-Inventar des Kreisspielfests gehört Willi Pechtold vom Pfadfinder Stamm König Artus. Der ehrenamtlich stark engagierte 71-Jährige hat einen ganz besonderen Bezug zum Kreisspielfest - war er doch lange Jahre Vorsitzender des Kreisjugendrings. Gerne erinnert er sich zurück an die Kreisspielfeste, die in den 1990er-Jahren große Veranstaltungen für die ganze Familie waren.


Viele Jahre tat sich garnichts

Das letzte Kreisspielfest war am 30. Juni 1991. Warum, vermag er nicht mehr so genau zu sagen. Es habe wohl mehrere Gründe gegeben und wenn ein Fest erst einmal pausiere, werde es immer schwerer, es aus wieder aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken.

Genau das passierte dann aber doch knapp ein Vierteljahrhundert später. Ein fester Termin wurde festgelegt. Nachdem es bei der Neu-Premiere 2015 noch an einem Samstag stattgefunden hatte, ist seit 2016 der dritte Sonntag im Juli der feste Termin.

"Viele Gruppen haben ja heutzutage leider Probleme, neuen Nachwuchs zu gewinnen. Das ist für sie eine tolle Plattform, um vielleicht neue Mitglieder zu werben", ist Eva Wicklein sicher. Dass sich das auszahlt, kann Willi Pechtold bestätigten: "2016 hatten wir nach dem Fest immerhin zwei Neuanmeldungen - einfach, weil die Kinder so begeistert von unserer Station waren."


Ferienpässe zur Belohnung

Einen anderen Zweck verfolgen die Präventionsfachkräfte des Kreisjugendamts mit ihrem Infostand sowie die Polizeiinspektion Kronach mit ihrem Präventionsanhänger: Vorbeugung anschaulich und ohne erhobenem Zeigefinger. "Da gab es schon so mache Aha-Erlebnisse, beispielsweise beim Aufsetzen einer Rauschbrille", sagt Stefan Luthardt, Jugendkontaktbeamter der Polizeiinspektion Kronach.

Auch heuer erhalten alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen einen Laufzettel. Für jede gemeisterte Aufgabe gibt es einen Stempel an der jeweiligen Station. Wer zehn Stempel sammelt, erhält vom Kreisjugendring einen Ferienpass mit vielen Ermäßigungen für die Sommerferien.

Der Erlös aus dem Kuchenverkauf soll an ein soziales Projekt im Landkreis Kronach gespendet werden. Der Eintritt zum Kreisspielfest ist frei.