Aus diesem Grund fielen auch die Strafen für die beiden Angeklagten so gering aus, denn die Erinnerungen fast aller Zeugen an den genauen Hergang sind durch die dazwischen liegenden 16 Monate bereits verblasst, schwammig oder waren - dank des hohen Alkoholpegels - nie genau vorhanden. Letzten Endes wurde die Anschuldigung von vorsätzlicher und gefährlicher Körperverletzung reduziert auf einfache Körperverletzung und Beihilfe zur Körperverletzung. Richter Jürgen Fehn begründete seine Entscheidung mit "Zweifel am Opfer und an der Glaubwürdigkeit der Zeugen". Lea Schreiber