Nachdem es einige Schläge und Tritte auf den Kopf-, Rücken- und Oberkörperbereich einstecken musste, war es, laut Security, kurze Zeit bewusstlos. Aber noch bevor der Krankenwagen eintraf, war der Mann wieder ansprechbar. Als die Sicherheitsmänner am Ort des Geschehens eintrafen, ließen die Täter ab und flohen. Im Lauf des Abends wurde das Trio - die Geschwister und der zweite Angeklagte - von der Polizei verhaftet und befragt. "Die ganze Mannschaft war ziemlich blau", stellte Verteidiger Josef Geiger fest, was eine genaue Konstruktion des Tathergangs erheblich erschwert habe. Mit beinahe zwei Promille im Durchschnitt sei der Filmriss nicht mehr weit gewesen, war man sich einig.