Der Angeklagte forderte das anscheinend nicht ganz unschuldige Opfer zum Gehen auf und dieses provozierte anschließend ein Wortgefecht. Kurz danach wurde gerangelt, bis die Security die Kontrahenten trennte. Später gab es erneut eine Auseinandersetzung im Außenbereich der Örtlichkeit, bei der auch die Fäuste flogen und geschubst wurde. Der Angeklagte fiel zu Boden und knallte mit dem Kopf auf, wobei er sich eine Platzwunde zuzog.

Dem Opfer gefolgt

Daraufhin wurden beide Parteien zum Gehen aufgefordert. Nachdem die Security die beiden "Streithähne" zum Verlassen des Geländes in entgegengesetzte Richtung aufgefordert hatte, folgten beide Parteien der Bitte. Kurz danach änderten die Angeklagten ihre Meinung und folgten dem Opfer.
Laut Security-Mitarbeitern vernahmen diese nur noch einen Hilfeschrei des Opfers, der zusammengekauert am Boden lag.