Es sei für ihn ein angenehmes Gefühl, mit seinen kleinen Unternehmen in der Hotelbranche auch 50 Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen zu haben. Der Unternehmer sprach von einem Durchschnittsalter von 32 Jahren in seinen Hotels und betonte zugleich, dass er auch die Erfahrung und Routine älterer Mitarbeiter nicht missen möchte. Er ging aber auch auf seine weiteren Vorhaben ein. So werden Ende August ein "Ein-Sterne-Haus", das erste "eh-Haus" und die Solartankstelle eingeweiht. Es wird die erste Solartankstelle im Landkreis sein, in der man auch noch übernachten kann.
Er versäumte aber auch nicht, sich bei allen maßgeblichen Politikern, Planern und Handwerksbetrieben zu bedanken, die die Realisierung der Hotels mit unterstützten.
Letztendlich ließ er auch wissen, dass es für ihn ein schönes Gefühl sei, dass sein Sohn Christian Interesse an der Hotelbranche zeige und in der Hotelbetriebsgesellschaft als Manager für das Seehof Hotel in Leipzig eingetreten sei.
Landrat Oswald Marr (SPD) lobte, der Unternehmer verstehe etwas von Gastronomie, vom Bauen und habe auch die erforderlichen Finanzmittel, zudem sei er trotz aller Weltgewandtheit ein Kronacher geblieben.
Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (Freie Wähler) sprach von einem großen Gewinn für die Kreisstadt. Die Stadthotels seien ein wichtiger Beitrag für die Belebung der oberen Stadt und des Tourismus.