Im Streit um den Bau der Ortsumgehung und damit um die Zukunft des Zeyerner Sportgeländes hatte die Marktgemeinde Marktrodach dem DJK/SV Zeyern/Roßlach vor etwa einem Jahr den Pachtvertrag gekündigt. Die Klage des Vereins gegen diese Kündigung wurde Ende Oktober vom Amtsgericht Kronach zurückgewiesen. Nun teilte der DJK/SV seinen Beschluss aus nichtöffentlicher und außerordentlicher Mitgliederversammlung mit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Christian Pfab, Sprecher am Landgericht Coburg, informierte auf unsere Nachfrage, dass sich nun die Dritte Zivilkammer des Landgerichts mit dem Fall befassen wird. Grob geschätzt ist unter normalen Umständen mit etwa vier Monaten bis zu einer vermutlich mündlichen Verhandlung zu rechnen.

In dieser Zeit wäre es dem Staatlichen Bauamt laut Pfab nach dem Erfolg in erster Instanz rechtlich durchaus möglich, bereits mit dem Bau zu beginnen. Diese Möglichkeit gibt es, um einen Gewinner vor Gericht nicht unnötig auszubremsen. Sollte das Urteil in zweiter Instanz allerdings gekippt werden, könnte die Behörde unter Umständen schadenersatzpflichtig werden.