In diesem Termin werden die während der öffentlichen Auslegung der Pläne erhobenen Einwendungen und die von verschiedenen Behörden und Versorgungsunternehmen zum Bauvorhaben abgegebenen Stellungnahmen mit den Beteiligten und den Betroffenen besprochen.
Ziel ist es, nochmals über die vorgesehenen Maßnahmen näher zu unterrichten und dabei nach Möglichkeit eine Einigung zu erzielen. Demgemäß können in diesem Termin auch nur die bereits schriftlich erhobenen Einwendungen erörtert werden.
Die Regierung von Oberfranken ist bestrebt, noch im Jahr 2012 den Planfeststellungsbeschluss zu erlassen. Voraussetzung dafür ist, dass aufgrund des Erörterungstermins keine weiteren Nacherhebungen und Sach aufklärungen erforderlich werden. Auch mit bestehendem Baurecht bleibt die Umsetzung des Projekts abhängig von den zur Verfügung stehenden Mitteln im Bundesfernstraßenhaushalt. Ein baldmöglicher Baubeginn wird auf jeden Fall angestrebt.
Der CSU-Kreisverband Kronach meldete nach Gesprächen von Kreisvorsitzendem Jürgen Baumgärtner und MdB Hans Michelbach mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (alle CSU) Positives. So ist die Ortsumgehung in die erste Stufe des Investitionsrahmenplans aufgenommen worden. Damit könnten die benötigten Gelder somit innerhalb von drei Jahren zur Verfügung gestellt werden.
Die durchschnittliche tägliche Verkehrsbelastung (DTV) der B 173 hat nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990 deutlich zugenommen und liegt heute bei 10 796 Kraftfahrzeugen pro Tag. Der Anteil des Durchgangsverkehrs beträgt rund 90 Prozent. Auf Grund der großen Verkehrsmenge ist eine einbahnige zweistreifige und abschnittsweise dreistreifige, weitestgehend zufahrtsfreie Straße geplant. Die bestehenden verkehrlichen und baulich unzureichenden Verkehrsverhältnisse in der Ortsdurchfahrt Zeyern erfordern eine dringliche Verbesserung dieses Straßenabschnitts. Der Straßenneubau soll die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs auf der Bundesstraße 173 zwischen Oberrodach und Zeyern deutlich verbessern und die Ortsdurchfahrt Zeyern vom Durchgangsverkehr spürbar entlasten.