"Hinein ins Leben!" Am Freitag entließ die Mittelschule in Windheim die Schüler der 9. Klasse in das bevorstehende Berufsleben. Rektor Herbert Vetter sagte zu seinen scheidenden Schützlingen: "Das vergangene Jahr war für euch Abschlussschüler geprägt von harter Arbeit und Leistungsnachweisen."

Durch die schulische Ausbildung seien sie gut auf den nächsten Lebensabschnitt vorbereitet. "Ihr besitzt jetzt die notwendigen Grundlagen, auf die ihr bauen könnt. Außerdem habt ihr Werte vermittelt bekommen wie Tolereanz, Respekt und Verantwortung."
Vetter freute sich, dass alle die Prüfung bestanden haben - davon 83 Prozent den qualifizierten Abschluss. Er dankte Klassenlehrer Helmut Alt. Dieser habe die Klasse im siebten Schuljahr übernommen, dies sei damals nicht einfach gewesen. Aber im Laufe der Zeit habe sich die Klasse und die Kameradschaft untereinander weiterentwickelt.


Viel mehr als nur Noten

Vetter und Konrektorin Andrea Paschold zeichneten Schüler für ihr Engagement aus, das sie über die regulären Unterrichtszeiten leisteten. Nico Kober lobte insbesondere die drei Lehrer Vetter, Alt und Paschold mit den Worten: "Es sind Lehrkräfte zum Anfassen, immer freundlich und hilfsbereit." Außerdem meinte der Absolvent noch scherzhaft: "Wir sind am Ziel - die Lehrer am Ende."

Steinbachs Bürgermeister Klaus Löffler (CSU) hatte folgende Worte für die Schüler parat: "Das Ende eurer Zeit ist gleichzeitig der Anfang eines neuen Weges. Danach geht es wirklich ins eigene Leben mit deutlich mehr Verantwortung für euch selbst, ganz gleich, ob ihr zum Beispiel an eine andere Schule gehen werdet oder eine Ausbildung beginnt." Er sprach davon, dass jeder Qualitäten, Fertigkeiten, Eigenschaften und Charakterzüge besitze, die sich mit einer Note nicht ausdrücken lassen.