Das Fest beginnt am 18. Mai mit einem Unterhaltungsabend mit der Band "Partyteufel". Am 19. Mai wird der Festkommers stattfinden. Am Sonntag, 20. Mai, ist um 8.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst und um 13 Uhr startet der Festzug ab dem ATSV-Gelände. Abschließend gibt es um 22 Uhr ein Feuerwerk.
"Mit Stolz blicken wir auf die vergangenen 125 Jahre zurück", unterstreicht Festvorsitzender Hans Simon. "Mut und der Wille, seinen Mitmenschen bei Gefahr zur Seite zu stehen, waren wohl der Grundgedanke der Gründungsväter." Die vormals eigenständige Gemeinde Gehülz hatte über viele Jahre unter Wassermangel zu leiden. Ein großer Fortschritt und Segen war deshalb der Bau der Wasserleitung im Jahr 1931 - eine wesentliche Voraussetzung für den Feuerschutz.
Idealismus und Kameradschaft seien immer prägende Elemente der Gehülzer Feuerwehr, erinnert Hans Simon. "Wir sind stolz, eine Mischung aus erfahrenen alten Hasen und jungen Frauen und Männern vorweisen zu können. Auch die Jugend fühlt sich recht wohl."
Das Jubiläumsfest soll die Verbundenheit der Wehr mit der Bevölkerung vertiefen, wünschen sich Vorsitzender Ulrich Kreutzer und Kommandant Christian Kreutzer. Über die Gründungszeit der Gehülzer Feuerwehr ist sehr wenig bekannt, da keine frühen Unterlagen vorhanden sind. Der erste in den Mitgliederlisten Verzeichnete ist Schneidermeister Johann Müller, der 1887 eintrat und von 1925 bis 1933 Vorsitzender und Kommandant war.
Erst am 2. Januar 1889 wurde mit Steinmetz Georg Bittruf ein weiteres Neumitglied verzeichnet. Wiederum erst 1894 bekam die Feuerwehr mit Korbmacher Wolfgang Biesenecker aus Dobersgrund erneuten Zuwachs. Aber kontinuierlich wurde die Wehr größer.
Kurz nach der Jahrhundertwende wurde die erste Kraft-Druck-Spritze angeschafft. Interessant ist auch die Anschaffung der Kleidung. So wurden zum 25-jährigen Bestehen 1912 23 Blusen angeschafft: Der Stoff wurde beim Kaufhaus König bezogen, Schneidermeister Johann Müller nähte dann die Blusen. 1959 ging mit der Einweihung des Feuerwehrgerätehauses und der Gemeindekanzlei ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. 1965 bekam die Gehülzer Wehr ihr erstes Feuerwehrauto mit Motortragkraftpumpe. Bei vielen Einsätzen bewies die Gehülzer Feuerwehr ihre Bedeutung für den heutigen Kronacher Stadtteil.