Große Rettungshubschrauber kreisen in der Luft und leuchten die Unfallstelle aus. Feuerwehr- und Polizeifahrzeuge mit Blaulicht und eingeschaltetem Martinshorn sperren die Straße ab. Verletzte werden in Rettungswagen, auf denen ein riesiges rotes BRK-Kreuz angebracht ist, versorgt. Freundlich dreinschauende Hunde helfen den Einsatzkräften bei ihrer Arbeit - diese und viele weitere farbenfroh gestaltete Motive zieren seit Dienstag die Wände im Wohnbereich 1 des BRK-Seniorenhauses Kronach im Ausgangsbereich zum Garten.

Gestaltet wurden die fröhlich-bunten kleinen Kunstwerke von den Jungen und Mädchen des katholischen Kindergartens St. Josef wie auch der Grundschule Wilhelmsthal, die damit ihre Eindrücke von zwei kürzlich an ihren Einrichtungen stattgefundenen Projekttagen zeichnerisch festhielten.

BRK-Ehrenamtsmanager Ralf Schmidt und Dr.
Justyna Swol hatten dabei den "Großen" im Kiga einen Einblick in die Arbeit des Rettungsdienstes gegeben. In der Grundschule war zusätzlich noch Manfred Burdich von der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing-Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum vor Ort. Dieser erklärte, wie ein Einsatz einer Rettungshundestaffel abläuft.

Beide Projekttage hatten offensichtlich einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Es entstanden viele farbenfrohe Bilder, die viel zu schade sind, um sie in einer Schublade aufzubewahren. "Eigentlich wollten wir einen kleinen Wettbewerb machen. Als wir aber die vielen Bilder angeschaut haben, fanden wir sie alle toll. Es wäre ungerecht gewesen, da irgendwelche Bilder besonders herauszustellen", erklärte Schmidt, der am Dienstagnachmittag die Ausstellung unter dem Titel "Rettungsdienst gesehen mit Kinderaugen" sowie "Kind mit Hund" eröffnete und hierzu auch die Vorschulkinder aus Wilhelmsthal, ihre Betreuerinnen sowie viele Eltern begrüßen konnte.


Ein guter Platz für die Bilder

Da sich alle so viel Mühe gegeben hätten und dabei so viele Super-Bilder entstanden seien, habe man sich für eine Ausstellung im BRK-Seniorenhaus entschieden - sehr zur Freude vom Heimleiter Harald Schubert, dem die Bilder sehr gefallen. "Das ist ein guter Platz für die Bilder, weil da auch immer Betrieb ist. Da werden sich die Senioren, Mitarbeiter und Besucher freuen", zeigte er sich sicher.

In einem kleinen Festakt durften schließlich die kleinen Künstler ihre Bilder selbst im Flur anbringen und damit für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Hier können sie nun die kommenden Wochen und Monate bewundert werden. Zu sehen sind viele "kunstvoll ausgeschmückte" Rettungswagen. Riesige Rettungs-Hubschrauber ziehen sich als wiederkehrendes Motiv durch die Bilderlandschaft - und immer wieder Hunde, kleine mit kurzen Beinen, große mit langen Beinen, alle mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Ganz gewiss werden die kleinen Kunstwerke auch ihren Betrachtern ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

Anschließend waren die Kinder mit ihren Eltern und Betreuerinnen zu einem kleinen Snack eingeladen, wobei natürlich auch ein Eis nicht fehlen durfte.