Die Lucas-Cranach-Stadt feiert in diesem Jahr zusammen mit zwölf anderen Städten in Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen den 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren. Auch die Post würdigte dieses Ereignis am 1. Oktober 2015 mit der Herausgabe einer Sonderbriefmarke zu 45 Cent (Porto für Postkarten).


Speziell entworfene Postkarte

Der Verband Oberfränkischer Briefmarkensammlervereine (V.O.B.), ein Zusammenschluss der in Oberfranken beheimateten Briefmarkensammlervereine, blickt in diesem Jahr auf sein 55-jähriges Bestehen zurück. Gemeinsam mit dem Briefmarkensammler-Club Kronach e.V. wird dieses Ereignis in Zusammenarbeit mit der Stadt Kronach am 10. und 11. Oktober im historischen Rathaus in Kronach durch eine Briefmarken-Wettbewerbsausstellung im Rang 3, der sogenannten Cranach 2015 gewürdigt.
Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein hat die Schirmherrschaft übernommen.
Am Stand des Briefmarkensammler-Clubs Kronach, direkt im Eingangsbereich, kann eine für diese Veranstaltung entworfene Postkarte mit der Sonderbriefmarke und dem nur an diesem Wochenende erhältlichen Sonderstempel erworben werden. Auch die Festschrift mit Ausstellungsführer zur Ausstellung ist hier käuflich erhältlich. In der Festschrift stellen sich auch die Städte der Kooperationsgemeinschaft "Wege zu Cranach" kurz vor. Außerdem wird eine Sammlung über das Leben und Schaffen der Cranachs gezeigt und ein weiterer Artikel beschäftigt sich mit der Entwicklung des Postwesens im Oberen Rodachtal.


38 Sammlungen im Wettbewerb

In der Markthalle im Untergeschoss stellen sich 38 Sammlungen dem Wettbewerb. Darunter sind zwölf Sammlungen von Kindern und Jugendlichen. Die Palette reicht von Sammlungen, die sich mit der Entwicklung der Post ("Aus der Postgeschichte von Lichtenfels" oder "Die Coburger Postgeschichte bis 1945"), über Sammlungen, die sich mit Marken bestimmter Länder (Fürstentum Liechtenstein, Böhmen und Mähren) bis zu Exponaten, die sich mit der Ausarbeitung bestimmter Themen, wie z.B. "Rund um die Geige", "Saurier, Herrscher der Urzeit" oder "Der Stern von Bethlehem" beschäftigen.


Hochprämierte Sammlung

Im Sitzungssaal im Obergeschoss wird in einer Sonderschau eine hochprämierte Sammlung von Richard Thomas aus der Lutherstadt Wittenberg gezeigt, die auf philatelistischem Weg das Leben und Schaffen der Künstlerfamilie Cranach aufzeigt. In dieser sind unter anderem Belege aus dem 16. Jahrhundert zu sehen. Auch eine Abbildung eines Werkes von Lucas Cranach d. Ä. mit der Ansicht der Veste Coburg ist enthalten.
Eine weitere Sammlung der Sonderschau von Ludwig Hertlein aus Kronach dokumentiert die Entwicklung des Postwesens in Kronach bis 1920.


Brief von 1785

Abgerundet wird die Sonderschau durch Raritäten und Besonderheiten in der Philatelie aus Oberfranken. Hier sind unter anderem zu sehen der bisher früheste bekannte Beleg der Kaiserlichen Reichspost in Kronach aus dem Jahr 1752, der bisher frühest bekannte Stempelabschlag von Kronach auf einem Brief vom März 1785, ein Brief von Steinwiesen aus der Zeit der Einführung der Briefmarken, eine Postkarte aus dem Ersten Weltkrieg vom Offiziersgefangenenlager auf der Festung Rosenberg und weitere Raritäten aus dem Raum Oberfranken, deren Seltenheit einen Vergleich mit der wohl bekanntesten Briefmarke der Welt, der "Blauen Mauritius", nicht scheuen müssen.
Im Sitzungssaal bieten Händler ein breites Angebot an Marken und Belegen für Sammler an.


Briefmarkenschau


Die Kronacher Briefmarken-Ausstellung ist am kommenden Samstag, 10. Oktober, von 10 bis 17 Uhr und am Sonntag, 11. Oktober, von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eingang ist nur von der Amtsgerichtstraße geöffnet. red