Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Auch die Region in und um Kronach ist vom der Corona-Pandemie betroffen. Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle erfahren Sie in unserer Karte - inklusive Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 14.05.2021, 17.30 Uhr: Inzidenz weiterhin am Sinken - aber ein neuer Todesfall

Die Inzidenz im Landkreis Kronach beträgt am Freitag (14. Mai) 143,8 und damit zum Vortag leicht gesunken (154,3).

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Der Landkreis Kronach hat im Zuge der Corona-Pandemie ein weiteres Todesopfer mit nachgewiesener Covid-19-Infektion zu beklagen. Es handelt sich hierbei um eine Frau im Alter von 84 Jahren.

Neuinfizierte der letzten Tage gibt es 96. Seit der letzten Meldung gibt es 6 Neuinfizierte. Genesen sind 13. Aktuell sind 207 Personen in Quarantäne.

Update vom 13.05.2021, 15.30 Uhr: Positiver Trend hält an - Inzidenz im Sinkflug

Die Inzidenz im Landkreis Kronach ist weiterhin am Sinken. Am Donnerstag (13. Mai) beträgt sie 154,3. Gestern war sie bei 170,8 und am Dienstag bei 198.

Neuinfizierte der letzten Tage gibt es 103. Seit der letzten Meldung gibt es 14 Neuinfizierte. Genesen sind 11 Personen. Aktuell sind 215 Personen in Quarantäne. 

Update vom 12.05.2021, 20.30 Uhr: Inzidenz gutes Stück gesunken

Die Inzidenz im Landkreis Kronach ist am heutigen Mittwoch (12. Mai) ein ganzes Stück gesunken. Sie beträgt 170,8. Gestern stand sie bei 198.

Neuinfizierte der letzten 7 Tage gibt es 114. Seit der letzten Meldung haben sich 8 Menschen infiziert. Genesen sind seit der letzten Meldung 28. Aktuell befinden sich 212 Personen in Quarantäne. Insgesamt sind 3690 Personen genesen und 89 Menschen gestorben.

Update vom 11.05.2021, 17.30 Uhr: Inzidenz nähert sich der 200er Marke

Die Inzidenz im Landkreis Kronach ist in den letzten drei Tagen leicht gestiegen. Am Sonntag (9. Mai) war sie bei 190, am Montag (10. Mai) bei 196 und am Dienstag (11. Mai) bei 198.

Sie nähert sich somit der 200er Marke, was weitere Verschärfungen nach sich ziehen würde. Das Landratsamt Kronach teilt weiterhin mit, dass es 132 Neu-Infizierte in den vergangenen sieben Tagen gab. Außerdem sind aktuell 232 Infizierte in Quarantäne. 

Update vom 09.05.2021, 14.07 Uhr:  Inzidenz liegt am Muttertag bei 190,3 

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Muttertag (09.05.2021) bei 190,3. Das teilt das Landratsamt Kronach  mit. In der vergangenen Woche haben sich im Kreis 127 Menschen neu mit Corona infiziert beziehungsweise wurden als Neuinfektionen an die Behörde gemeldet. Von Samstag auf Sonntag sind fünf Neuinfizierte dazu gekommen. 

Update vom 08.05.2021, 15.51 Uhr: Inzidenz im Kreis Kronach bleibt unter 200 

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Kronach bleibt weiterhin unter der 200er-Marke. Das teilt das Landratsamt Kronach am Samstag (08.05.2021) mit. Demzufolge liegt die Inzidenz am Samstag bei 194,8. In der vergangenen Woche haben sich im Kreis 130 Menschen neu mit Corona infiziert beziehungsweise wurden als Neuinfektionen an die Behörde gemeldet. Von Freitag auf Samstag sind demzufolge 19 Neuinfizierte dazu gekommen. 

Aktuell (Stand 08.05.2021) befinden sich im Landkreis Kronach 249 Infizierte in Quarantäne. Seit Pandemiebeginn haben sich im Kreis 3945 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 89 von ihnen sind verstorben. 

Update vom 07.05.2021, 19.40 Uhr: Dritte Dosis nach Erstimpfung mit Astrazeneca geplant

Der Landkreis Kronach bereitet sich auf eine mögliche dritte Impfung von Menschen vor, die nach einer Erstimpfung mit Astrazeneca auf einen mRNA-Impfstoff umsteigen. Hintergrund seien offene Fragen der ärztlichen Leitung des Impfzentrums, teilte ein Sprecher des Landkreises am Freitag (07.05.2021) laut dpa mit. Bei den Menschen, die nach einer Erstimpfung mit Astrazeneca ihre Zweitimpfung mit einem der sogenannten mRNA-Impfstoffe von Biontech oder Moderna erhalten möchten, "könnte für einen optimalen Schutz eine weitere, dritte Impfung mit demselben Impfstoff sinnvoll sein", so der Sprecher.

Darauf möchte sich der Landkreis laut des Sprechers organisatorisch gut vorbereiten, um nicht plötzlich von einer Neuentwicklung überrascht zu werden. Deshalb sei für diese Menschen vorsorglich ein zusätzlicher Termin eingeplant worden. Ob hierfür auch bereits Impfstoff zurückgehalten wird, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Bis es zu den dritten Impfungen kommen könnte, seien noch rund sechs Wochen Zeit. Bis dahin sei davon auszugehen, dass die offenen Fragen beantwortet würden, sagte der Sprecher. Menschen, die als erste Impfung Astrazeneca erhalten hatten, würden sich beim Impfzentrum des Landkreises zu rund 90 Prozent auch für eine Zweitimpfung mit diesem Impfstoff entscheiden. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte Mitte April für Menschen unter 60 Jahren mit einer Erstimpfung mit Astrazeneca empfohlen, für die Zweitimpfung zu einem der beiden mRNA-Impfstoffe von Biontech oder Moderna zu wechseln. Hintergrund sind seltene Fälle von Hirnvenenthrombosen in Zusammenhang mit der Astrazeneca-Impfung. Auch Erstimpfungen mit Astrazeneca empfiehlt die Stiko mittlerweile nur noch für Menschen über 60 Jahre.

Die Corona-Lage im Landkreis blieb am Freitag nahezu unverändert. Laut Landratsamt wurden 17 weitere Menschen positiv auf Corona getestet, 36 Menschen gelten als wieder genesen. Damit sind aktuell 243 Landkreisbewohner noch aktiv infiziert und in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt laut Robert-Koch-Institut dennoch bei 185,8.

Da die Inzidenz aber grundsätzlich rückläufig ist, hat der Landkreis Kronach entschieden, die verschärfte Allgemeinverfügung vom 26. April 2021 nicht zu verlängern. Darin waren Corona-Regeln, die über die allgemeingültige Verordnung in Bayern hinausgehen, festgelegt worden. Am Sonntag (09.05.2021) läuft diese Allgemeinverfügung nun aus.

Update vom 06.05.2021, 17.55 Uhr: Inzidenz in Kronach fällt auf den niedrigsten Stand seit Wochen

Der Kreis Kronach war lange Corona-Hotspot in Franken. Am heutigen Donnerstag (6. Mai 2021) hat der Kreis aber eine kritische Marke erstmals seit langer Zeit unterschritten. Das Landratsamt meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 185,8 - und damit unter dem Schwellenwert.

Am Vortag lag der Wert mit 208 noch über der 200er-Marke, vor einer Woche betrug die Inzidenz noch 264. Am Schulunterricht im Kreis ändert sich aber noch nichts. Wie in dieser Woche gilt auch ab dem 10. Mai für die Jahrgangsstufe 4 der Grundschulstufe, die Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie die sonstigen Abschlussklassen Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Ansonsten ist Wechselunterricht durchzuführen.

An allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen findet wie bisher Distanzunterricht statt. Die Kindertagesstätten bleiben weiterhin geschlossen. Bestehende Notbetreuungsangebote bleiben hiervon unberührt.

Update vom 05.05.2021, 15.15 Uhr: Kronacher Inzidenz stabilisiert sich - wann fällt die 200?

Das Landratsamt Kronach hat am heutigen Mittwoch, 5. Mai 2021, keinerlei Veränderungen der Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Der Wert wird wie am gestrigen Dienstag mit 208,3 Neuinfektionen binnen sieben Tagen, gerechnet auf 100.000 Bewohner, angegeben. 20 Neuinfektionen wurden den Ämtern gemeldet, 18 Kronacher gelten seit gestern als genesen.

Aktuell befinden sich noch 282 Menschen im Kreis Kronach in Quarantäne. Allerdings hat der Landkreis Kronach hat im Zuge der Corona-Pandemie ein weiteres Todesopfer mit nachgewiesener Covid-19-Infektion zu beklagen. Es handelt sich hierbei um einen Mann im Alter von 75 Jahren.

Update vom 04.05.2021, 16.45 Uhr: Inzidenz in Kronach bald unter 200?

Erneut ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Kronach zurückgegangen. Das Landratsamt meldet am Dienstag, 4. Mai 2021, 208,3 Infizierte binnen sieben Tagen, gerechnet auf 100.000 Einwohner. 49 Neuinfektionen wurden gemeldet, 44 Personen gelten seit heute als genesen.

Derzeit befinden sich 281 infizierte Personen in Quarantäne, die Zahl der tatsächlichen Neuinfektionen in Kronach binnen sieben Tagen liegt bei 139.  Mit der weiter sinkenden Inzidenz könnte Kronach schon bald die kritische Schwelle von 200 unterschreiten. Noch vor einer Woche lag die Inzidenz bei 300.

Update vom 03.05.2021, 14 Uhr: 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter 

Das Landratsamt Kronach veröffentlichte am Montag (3. Mai 2021) die neuen Corona-Zahlen. Die 7-Tage-Inzidenz ist laut RKI auf 209,8 gesunken. In den vergangenen sieben Tagen wurden demnach 140 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Beginn der Pandemie wurden im Raum Kronach insgesamt 3819 Personen positiv auf das Virus getestet.

Inzwischen wurden im Kreis Kronach 24.720 Personen erstmalig gegen das Coronavirus geimpft. Die Quote der Erst-Impfungen beträgt demnach 37,04 Prozent. Bei den Zweit-Impfungen liegt die Quote bei 10,74 Prozent, was 7169 Personen entspricht (Stand: 02.05.2021)

Update vom 29.04.2021, 17.45 Uhr: Neue Regelungen für Schulen und Kitas in Kronach

Aufgrund des aktuell weiter anhaltenden Trends der sinkenden 7-Tage-Inzidenz (263,7 / Stand 29. April) gilt für die Schulen im Landkreis Kronach gemäß der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab dem kommenden Montag, 3. Mai, folgende Regelung:

Für die Jahrgangsstufe 4 der Grundschulstufe, die Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie die sonstigen Abschlussklassen findet wieder Präsenzunterricht statt, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Ansonsten ist Wechselunterricht durchzuführen. An allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen findet wie bisher Distanzunterricht statt.

Die Kindertagesstätten müssen laut Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bei einem Inzidenzwert von über 100 allerdings auch weiterhin geschlossen bleiben. Bestehende Notbetreuungsangebote bleiben hiervon unberührt.

Angepasst auf die ab der kommenden Woche gültigen Änderungen, wird der für den Busverkehr aktuell noch gültige „Ferienfahrplan“ wieder außer Kraft gesetzt. Stattdessen fahren die Busse ab Montag, 3. Mai, wieder nach regulärem Fahrplan. 

Update vom 25.04.2021, 20.00 Uhr: Inzidenz weiter über 300

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Kronach ist am Sonntag (25. April 2021) wieder etwas gestiegen: Wie das Landratsamt auf seiner Homepage meldet, liegt der Wert  aktuell bei 310,1 (Vortag: 307,1). Laut RKI liegt Kronach damit bei den bundesweiten Inzidenzen an Sonntag auf Platz 9.

Im Vergleich zum Vortag wurden sechs Neuinfektionen registriert.

Die Zahl der Genesenen stieg um 14. 

Update vom 23.04.2021, 15.00 Uhr: Landkreis ergreift härtere Corona-Maßnahmen 

Da die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Kronach weiterhin sehr hoch ist und am Freitag (23. April 2021) bei einem Wert von 346,1 liegt, hat das Landratsamt in Abstimmung mit der Regierung von Oberfranken und dem Bayerischen Gesundheitsministerium beschlossen weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus zu ergreifen.

Diese treten ab Montag, 26. April 2021, 0 Uhr, in Kraft. Das berichtet das Landratsamt am Freitag (23. April 2021) in einer entsprechenden Pressemitteilung. Folgende Maßahmen und Beschränkungen gelten dann: 

  • Maskenpflicht besteht nun auch für das Personal, selbst wenn eine transparente Schutzwand vorhanden ist. Im Idealfall soll eine FFP2-Maske verwendet werden.
  • Bei körpernahen Dienstleistungen gilt darüber hinaus für das Personal FFP2-Maskenpflicht, sollte der Kunde von der FFP2-Maskenpflicht befreit sein.
  • Gemäß der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzverordnung müssen Kunden für die Wahrnehmung von Terminen beim Friseur und bei der Fußpflege zudem ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen PCR-Tests, POC-Antigentests auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen. Alternativ können Selbsttests durchgeführt werden.
  • In den zulässig geöffneten Handels- und Dienstleistungsbetrieben hat der Gewerbetreibende sicherzustellen, dass die von ihm zur Verfügung gestellten Einkaufswagen beziehungsweise -körbe durch zur Verfügung gestellte Desinfektionsmöglichkeiten von den Kunden selbst desinfiziert werden können. Alternativ kann die Desinfektion durch Mitarbeiter des Geschäfts durchgeführt werden.

Weitere Maßnahmen gelten im Bereich der Versammlungen:

  • Die maximale Dauer von Versammlungen wird auf 60 Minuten beschränkt. Zwischen den Teilnehmern ist ein Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten.
  • Versammlungen unter freiem Himmel dürfen ausschließlich ortsfest stattfinden. Umzüge sind nicht erlaubt.
  • Die bereits seit 10. April 2021 geltenden weitergehenden Einschränkungen für Besucherinnen und Besucher in Einrichtungen (Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Krankenhäuser, ambulant betreute Wohngemeinschaften, Altenheime) sowie die Beschränkungen für öffentliche Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen bzw. Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften bleiben weiterhin gültig.

Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

 

Symbolfoto: Jens Büttner (ZB)/dpa