Musik aus dem Herzen für die Herzen: Sie haben mal wieder alle Erwartungen übertroffen - die Sänger und Sängerinnen von "Con Brio" und die Musik, die sie auf den Instrumenten begleiteten! Die Pfarrkirche in Friesen war beim Jahresabschlusskonzert am Sonntag entsprechend bis auf den letzten Platz besetzt.

"Con Brio" begann einst aus kleinsten Anfängen heraus. Seit Beginn an gibt es auch das Jahresabschlusskonzert, das heuer im 15. Jahr in Folge stattfand. "Das war damals nicht so geplant und ich hätte damals auch nicht gedacht, dass wir jetzt heute hier vor vollem Haus stehen", zeigte sich die Gründerin und Leiterin Michaela Taube gerührt.

Bunter Melodienstrauß

;

Viel Schönes habe man in den vergangenen Jahren erlebt. Bei alldem sei das Jahresabschlusskonzert immer etwas Besonderes geblieben. Zum Jubiläum ließ der Chor dieses Mal einen Querschnitt eigener Lieblingslieder der vergangenen 15 Jahre erklingen. Überschrieben war der bunte Melodienstrauß mit "Welch ein Geschenk ist ein Lied" nach dem gleichnamigen Lied von Reinhard Mey, das natürlich auch an dem Abend zu hören war.

Seinen Beginn fand die musikalische Zeitreise aber mit neugeistlichem Liedgut, womit der 2014 mit dem Förderpreis des Landkreises Kronach ausgezeichnete Chor einst seine ersten Gehversuche unternommen hatte. Es erklangen Stücke wie "Eine Stimme singt in der Nacht", "Ich wünsche dir Zeit" und "Gib mir die richtigen Worte". Zwischen den mit Lichteffekten, Bildern und Texten untermalten Musikblöcken griffen die Chormitglieder das Motto des Abends mit Gedanken sowie Impulsen auf und erinnerten dabei auch an verschiedene Erlebnisse der vergangenen eineinhalb Jahrzehnte.

Nächtliche Konzerte

;

Hierzu zählen auch nächtliche Konzerte mit dem befreundeten Chor "Spirit Voices" aus Glosberg bei der "Nacht der Kirche" in der Kronacher Stadtpfarrkirche. Gemeindereferent Martin Förtsch (auch Chormitglied von "Spirit Voices") trat gemeinsam mit der Sängerin Andrea von "Con Brio" beim Stück "Here we are" ans Mikro. "Welch ein Geschenk ist "Con Brio" - für die Gemeinde, den Landkreis und darüber hinaus", sagte Förtsch.

Einen Höhepunkt in der Chor-Geschichte stellte der erst kürzlich erfolgte Auftritt mit Deborah Sasson beim Weihnachtskonzert im Kronacher Kreiskulturraum dar, die "Con Brio" vor allem bei den klassischen Stücken unterstützte. Eines der Stücke, "Panis Angelicus", stimmte Kim herrlich gefühlvoll mit glasklarer Stimme an, umrahmt von Geigenklängen von Victoria. Zweifelsohne ein Highlight des Abends, obwohl es ganz kurzfristig einstudiert worden war.

Aber nicht nur aus den eigenen Reihen traten immer wieder Solisten mutig ans Mikro und machten ihre Sache ganz wunderbar; auch einige Gastmusiker verstärkten den Chor, nachdem dieser einige krankheitsbedingte Ausfälle zu verzeichnen hatte. Hierzu zählten der Trompeter Michael Ruß aus Buchbach sowie Andy Mantey aus Gifting.

Ruß demonstrierte sein virtuoses Spiel beispielweise beim kryptischen "Liberatio", während Mantey vor allem bei den feurigen Percussion-Klängen zum Toto-Welthit "Africa" großes Rhythmusgefühl unter Beweis stellte. Begeistert klatschte das Publikum auch mit zur Sister Act-Filmmusik "I will follow him", Musik aus der irischen Folklore Tanzshow "Lord of the Dance" oder beim mitreißenden Gospel "Love", für den mit Markus Appelius der Vater eines Chormitglieds als Sänger gewonnen werden konnte.

Stimmungsvolle Choreographie

;

In ruhigeres Fahrwasser ging es mit dem Mottolied "Mit Christus Brücken bauen" des Katholikentags 2014 sowie dem in einer Fantasiesprache gesungenen und mit einer stimmungsvollen Choreographie untermalten "Adiemus", während es bei "Irgendwas bleibt" von Silbermond oder dem vom Mona geschmetterten "Testify to Love" wieder rockig wurde.

Nach "Thank you Lord", "Believe", "Church on Fire" und die durch Standing Ovation heftig eingeforderte Zugabe "Tage wie diese" wurden die Besucher mit "Siyhamba" in den Abend entlassen. Gemeinsam ließ man das musikalische Highlight in guter Tradition auf dem stimmungsvoll geschmückten Kirchplatz ausklingen.