Seit 27 Jahren tuckert der weiße VW-Bus für das Rote Kreuz durch den Landkreis Kronach. Damit hat er sein Soll längst mehr als erfüllt. Eigentlich ist die Zeit für den kleinen Mannschaftstransporter der Bereitschaft Kronach gekommen, in den Ruhestand zu gehen. Der Haken daran ist allerdings die Nachfolge-Frage; die Bereitschaft braucht finanzielle Unterstützung, um die Anschaffung eines "neuen" Gebrauchten schultern zu können.

Mit einer Ausgabe von 14 000 bis 15 000 Euro kalkulieren Bereitschaftsleiterin Thea Biesenecker und ihre Stellvertreterin Marina Zwingmann - nach Abzug der Einnahmen aus dem Verkauf des alten VW. Der normale Etat der Bereitschaft, wird durch die Anschaffung von Ausrüstung, Verbandmaterial, Werkzeug und Gerätschaften sowie durch Reparaturen aufgezehrt. Daneben bleiben nur noch Einnahmen aus Spenden und Sanitätsdiensten.
Angesichts der fünfstelligen Summe für ein Ersatzfahrzeug nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

"Der Wagen ist 1987 in Betrieb genommen worden. Inzwischen muss ständig eine Menge Geld reingesteckt werden. Er rostet überall", erklärt Thea Biesenecker, dass ein anderes Fahrzeug unbedingt gebraucht wird.


Nicht mehr zuverlässig

Sorge bereitet den beiden Bereitschaftsleiterinnen vor allem, dass der Kleinbus nicht mehr zuverlässig funktioniert. "Zu Einsatzfahrten auf die Schnelle ausrücken? Daran ist nicht zu denken!", unterstreicht Biesenecker. Die Bereitschaft sei beim Ausleuchten des Hubschrauberlandeplatzes, bei Brandeinsätzen oder auch bei anderen Großschadensereignissen gefordert - nur mit dem jetzigen Fahrzeug traut man sich das nicht mehr zu. "Da muss man vielleicht Betroffene aus einem Schadengebiet bringen und steckt plötzlich irgendwo fest", befürchtet Thea Biesenecker.


Motor geht aus

Diese Befürchtung sei nicht aus der Luft gegriffen. Es passiere immer wieder, dass der Bus an einer Ampel ausgehe und nur mit Müh' und Not wieder zu starten sei. "Wir hatten auch schon den Fall, dass uns unsere Leute nachts angerufen haben, weil sie nicht mehr von der Stelle gekommen sind", so Biesenecker.

Das wurmt ihre Stellvertreterin am meisten. Die Mitglieder der Bereitschaft seien motiviert, steckten viel Zeit in Ausbildung und ehrenamtliche Einsätze, aber man könne kein adäquates Fahrzeug bieten, betont Zwingmann.
In die stattlichen Kosten spielen nicht nur die Ausgaben für das Fahrzeug selbst hinein, wie die beiden Frauen erklären. Die Ausstattung, der Funk, das Bekleben mit wetterfester Spezialfolie - all das ist teuer, aber auch unbedingt notwendig. Aus diesem Grund hoffen Biesenecker und Zwingmann, dass sich Spender finden, welche die Ersatzbeschaffung unterstützen.


Spendenkonto

Zweckgebundene Spenden sowie allgemeine Spenden an die BRK-Bereitschaft Kronach sind möglich unter: IBAN: DE 88 7715 0000 0240 0513 26
BIC: BYLADEM1KUB