In der "Fata Morgana", der "Wüstenoase" und der Außenbar vor dem Eingang "zum frostigen Beduinen" konnten sich die Besucher mit allerlei leckeren Getränken versorgen. Und sogar der Ausschank wurde von faschingsbegeisterten "Roten Teufeln" (Seniorengruppe der Feuerwehr) besetzt, die aber nur in die "Bierhölle" einluden und gar nicht böse waren.

Begeisterungsstürme lösten wieder mal die "Ghostriders" auf der Bühne aus. Sie gehören zum Kriegertanz einfach dazu und stehen schon seit 24 Jahren in Steinwiesen auf der Bühne, natürlich etwas verjüngt mit der bezaubernden Sängerin Yvonne Welscher. Musik machen für das Publikum und dem Publikum angepasst, das zeichnet diese Band aus. Und gerade deswegen kommen Jung und Alt aus nah und fern gern zum Kriegertanz nach Steinwiesen - es ist einfach ein "Muss".

Auch der Showteil konnte sich sehen lassen. Die Prinzengarde mit Mädchen, oh la la, "Beine bis zum Hals" könnte man bei mancher sagen, und einem Prinzenpaar, dessen Prinz Daniel I. selbst ein aktiver Krieger ist und deshalb umso lieber mit seiner Prinzessin Katrin I. diese Veranstaltung besucht. "In das Morgenland hat man uns dieses Jahr entführt, der Cocktail wird heuer von einer sexy Bauchtänzerin gerührt", die Rede der Hoheiten ist gespickt vor Begeisterung über die tollen Mottobars der Krieger.

Aber Schönheiten gab es auch bei der "Showtanzgruppe der Mädels" und den "Housewifes", den tanzenden Hausfrauen - lauter junge fesche Mädchen, die sicher noch viele Jahre den Kriegertanz bereichern werden und die Augen manches "alten Kriegers" leuchten lassen werden. Und die vielen maskierten Besucher bereicherten den Tanz als Huhn, Mumien, freche Gören der 70er und, und, und, sodass auch die Fröhlichkeit nicht zu kurz kam.