Es herrscht eine gemütliche Atmosphäre im Eingangsbereich. Ein Kunstdarm sticht dabei ins Auge. Ärzte und Pflegekräfte geben freundlich Auskunft. Die Helios-Frankenwaldklinik präsentiert sich am "Abend der Medizin" einladend.

Nach der Begrüßung geht es weiter zur "Klinikrallye". Auf den verschiedenen Stationen können sich die Besucher einen Einblick in den Berufsalltag der Ärzte und Pflegekräfte sowie einen kleinen Überblick über die moderne Medizintechnik verschaffen. Eine Station beispielsweise ist das Herzkatheter-Labor. Dort wird unter anderem erklärt, wie ein Herzkatheter angelegt wird.


Breites Leistungsspektrum

Viele Informationen gibt es in der Inneren Medizin II. Dort folgen die Besucher gespannt den Ausführungen von Heike Breitenstein, die ihnen anhand eines Saumagens eine Magenspiegelung erklärte.
Gesprochen wird unter anderem auch über die Ursachenforschung und darüber, dass modernste Geräte und Behandlungsmethoden wie Ultraschall zur Verfügung stehen.

Beim Rundgang sind immer wieder Familien mit Kindern zu sehen. Darunter ist auch Finn Holzmann. Er ist fasziniert von der Vielzahl der medizinischen Geräte, die auf der Intensivstation vorhanden ist. Viel zu sehen gibt es zudem in der Geriatrie. Ein Ziel dieser Abteilung ist es, bei den Patienten drohenden Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit, wie beispielsweise nach einem Schlaganfall, vorzubeugen. In der Fachabteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie können die Besucher an diesem Abend unter der Anleitung von Chefarzt Andreas Suckel Hand anlegen und beispielsweise Metalle entfernen.


Über Geburt informiert

Weiter geht es in den Kreissaal, in den Wassergeburtsraum. Erzählt wird dort, dass bei Säuglingen nach einer normalen Geburt, also ohne Komplikationen, der Hautkontakt mit der Mutter sofort hergestellt wird, "weil der Anfang zählt", so die Leiterin der Gynäkologie, Annett Reinisch. Immerhin: 446 Kinder wurden seit dem 1. Januar 2015 in dem "babyfreundlichen Krankenhaus" geboren.

Beim Rundgang werden noch weitere Bereiche, wie die Tagesklinik oder die Wahlleistungstation, besichtigt werden. Für Nina Tzanetis hat sich der Besuch des "Abends der Medizin" gelohnt. Es sei für sie interessant gewesen, einen Einblick in die verschiedenen Abteilungen zu kommen, berichtet sie. Sie hofft nun, dass ihr Berufswunsch, nämlich eine Ausbildung als Krankenschwester, in Erfüllung geht. "Vielleicht ist das hier mein späterer Arbeitsplatz!"


Zum Geburtstag in die Klinik

Für Hannah Steidl war es eine außergewöhnliche Feier. Denn spontan wurde an ihrem 15. Geburtstag beschlossen, den "Abend der Medizin" wahrzunehmen. "Es ist eine gute Veranstaltung", meint sie, denn dadurch erhalte man einen Eindruck vom Tagesgeschehen in einer Klinik. Man bekomme einen anderen Blick darauf, und es werde einem schon etwas die Angst vor einem Klinikaufenthalt genommen, sagt Jürgen Altmann. Michael Wölfel, der sich unter anderem die Magenspiegelung anhand des Saumagens erklären ließ, findet es spannend, verschiedene Geräte selbst ausprobieren zu können.

Auch die Vorträge, beispielsweise über Vorsorgevollmacht, Herzkrankheiten oder Schlaganfall kommen an diesem Abend gut an. Insgesamt lautet der Tenor: "Der Besuch hat sich gelohnt!" Und auch für den neuen Geschäftsführer der Helios-Frankenwaldklinik, Daniel Frische, war es eine gute Veranstaltung. Er sei mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen.

Eröffnet worden war der "Abend der Medizin" von Landrat Oswald Marr und Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein.