BRK-Kreisvorsitzender Oswald Marr betonte beim Spatenstich für das große Projekt, dass das Rote Kreuz mit dem Erweiterungsbau der heutigen Zeit Rechnung tragen und sich auf die Bedürfnisse der künftigen Bewohner-Generation einstellen wolle.
"Es war ein weiter Weg bis zum heutigen Tag. Das Projekt war bereits vor zehn Jahren angedacht. Es folgten viele Planungen und Umplanungen", erinnerte sich Marr und bedankte sich in diesem Zusammenhang bei allen "fähigen Leute an der Spitze". Die Baumaßnahme soll im Juni 2012 beginnen, das Richtfest ist für September geplant. Im Juli 2013 soll der Anbau fertig sein.

Sanierung im Altbereich


Der Erweiterungsbau schlägt mit etwa 2,7 Millionen Euro netto zu Buche. Dazu kommt die Sanierung im Altbereich mit knapp einer Million Euro netto, zusammen also zwischen 3,7 und 3,9 Millionen Euro.
Bereits im Voraus bat Marr um Verständnis für die mit dem Bau einhergehende Schmutz- und Lärmbelästigungen. Er kündigte an: "Wir versuchen alles, um den Bau ver- und erträglich für alle Beteiligten zu machen. Wer man eine Verbesserungen der bisherigen Situation erreichen möchte, muss man das in Kauf nehmen." Was zähle, sei das Ergebnis.