Ende April dieses Jahres wurde der Angeklagte bei einer Verkehrskontrolle der Polizei von der Straße geholt. Da er gelb-glasige Augen hatte und seine Pupillen geweitet waren,veranlasste man einen Drogentest, der positiv auf Cannabis anschlug. Der Beschuldigte selbst gab zu: "Ich habe am Vorabend einen Joint geraucht. Als ich angehalten wurde, war ich aber nicht mehr high."

Auf Grund dieses Vorfalls vermutete man, bei dem Angeschuldigten zu Hause Drogen zu finden. Daraufhin veranlasste man eine Wohnungsdurchsuchung, der der Beschuldigte zustimmte. Dabei fand man ein ungefähr ein Gramm schweres Tütchen mit Cannabissamen. "Ich wusste nicht, dass auch der Besitz der Samen verboten ist. Vor Jahren schenkte mir ein Freund die Samen. Ich hatte jedoch zu keiner Zeit vor, diese anzubauen", beteuerte der 20-Jährige. Richter Jürgen Fehn belehrte daraufhin den jungen Mann, dass auch der Besitz der Samen strafbar sei. "Wenn man jedoch eine Erlaubnis der Behörden für den Anbau zu medizinischen Zwecken hätte, dürfte man diese besitzen", erklärte Richter Fehn.

Der Angeklagte musste schon wegen eines Bußgeldverfahrens 500 Euro Strafe zahlen. Zudem wurde ihm für einen Monat der Führerschein entzogen. "Sie wissen, dass sie sich nun nichts mehr erlauben dürfen", ermahnte der Richter den Angeschuldigten. Dieser versicherte, seit der Verkehrskontrolle keine Drogen mehr angefasst zu haben und es auch in Zukunft bleiben zu lassen.

Staatsanwältin Sarah Röll plädierte auf eine Geldauflage von 150 Euro: "Auf Grund seines umfassenden Geständnisses, seiner finanziellen Lage und dem nicht allzu schweren Grad der Tat halte ich diesen Betrag für angemessen."

Richter Jürgen Fehn schloss sich der Empfehlung der Jugendgerichtshilfe und der Staatsanwältin an und wendete in diesem Fall das Jugendstrafrecht an. "Wenn der Beschuldigte nicht schon zwei Vorstrafen hätte, wäre dieses Verfahren sicherlich eingestellt worden", teilt Fehn mit. Auf Grund dessen wurden dem 20-Jährigen eine Geldauflage von 100 Euro sowie die Kosten des Verfahrens aufgebrummt.